Abstiegskampf in der 2. Liga/KFC Uerdingen zieht wohl für eine Halbsaison nach Duisburg

MSV vor den Wochen der Wahrheit

Mit dem Auswärtsspiel bei Erzgebirge Aue am Sonntag beginnen sie endgültig, die Wochen der Wahrheit im Abstiegskampf der 2. Liga. Ilia Gruev erwartet eine aggressive und kämpferische Heimmannschaft. Blick nach vorne: In der kommenden Saison wird wohl der KFC Uerdingen, aktuell Tabellenerster in der Regionalliga-West, seine Hinrunden-Heimspiele in der schauinsland-reisen -arena austragen. Von Steffen Penzelmehr

MSV verliert mit 1:3 beim neuen Tabellenführer aus Nürnberg

Gnadenlos effizient

Trotz streckenweise sehr couragierter Leistung auf Augenhöhe mit den Franken gab es für den MSV Duisburg beim gnadenlos effizienten 1. FC Nürnberg nichts zu holen. Die Duisburger verloren das Spitzenspiel beim neuen Tabellenführer der 2. Liga mit 1:3 und verpassten somit den Sprung auf Rang drei. "Das ist einfach nicht unser Jahr gegen Nürnberg", befand Ilia Gruev nach der dritten Pflichtspiel-Niederlage in dieser Spielzeit. Von Steffen Penzelmehr

Engin bleibt, Derby kommt

Seit Dienstag ist der MSV Duisburg zurück aus dem Trainingslager im portugiesischen Almancil. Über die gesamte Zeit machten die Zebras einen richtig starken Eindruck. Es scheint jedenfalls so, als hätte das Team noch mal einen ordentlichen Schritt nach vorne gemacht. Dazu kommt die positive Kunde, dass Flügelflitzer Ahmet Engin seinen Vertrag bis 2021 verlängert hat. Den positiven Schwung wollen die Duisburger jetzt mit ins erste Ligaspiel gegen Bochum am Dienstagabend nehmen. Von Steffen Penzelmehr

Enis Hajri im Portrait

Die WM als Sahnehäubchen?

Nach dem Regenintermezzo vom Vortag war sie heute wieder da, die wärmende Sonne Süd-Portugals. Doch faul in der Sonne liegen galt natürlich nicht für die MSV-Profis. Ganz im Gegenteil: Athletik-Coach Miro Lusic hatte sich ein feines Zirkel-Training für die Zebras zurecht gelegt. Einer, der da gar keinen Stress mit hat, ist Enis Hajri, der mit 34 Jahren auf dem Höhepunkt seiner Karriere zu sein scheint. Von Steffen Penzelmehr