| 12.32 Uhr

Wölfe Nordrhein empfangen den VfB Homberg zum Prestigeduell
Derbyzeit in der Regionalliga

Wölfe Nordrhein empfangen den VfB Homberg zum Prestigeduell: Derbyzeit in der Regionalliga
Auch am Samstagabend wird es in Rheinhausen zwischen den Wölfen und dem VfB wieder hoch hergehen. FOTO: Nagraszus
Duisburg. Am Samstagabend steigt das erste von zwei Duisburger Derbys in der Handball-Regionalliga. Der VfB Homberg geht nach dem überzeugenden 27:21-Heimsieg gegen Königshof mit breiter Brust ins Prestigeduell beim Nachbarn. Die Wölfe Nordrhein hoffen natürlich trotz der deutlichen 23:32-Pleite in Ratingen auf zwei Punkte in eigener Halle. Von Steffen Penzel

Mirko Szymanowicz war rundum zufrieden nach dem souveränen Heimsieg seines VfB Homberg im Regionalliga-Heimspiel gegen Aufsteiger Adler Königshof. "Wir haben die Spielzüge klug vorgetragen, sind nicht hektisch geworden und konnten uns hinten auf unsere Abwehr und auf Malte Jaeger im Kasten verlassen", so der VfB-Shooter, der diesmal nicht den Alleinunterhalter im Angriff geben musste. Das gefiel auch seinem Trainer. "Gleich neun Spieler haben sich in die Torschützenliste eingetragen - ein wirklich konzentrierter Auftritt meiner Mannschaft", gab es Lob von Achim Schürmann. Der sieht seine Truppe nach dem Aufwärtstrend der letzten beiden Spieltage gut gerüstet für das große Prestigeduell am Samstagabend, wenn sein VfB um 18 Uhr bei den Wölfen Nordrhein in der Sporthalle an der Krefelder Straße ran muss. "Wir wissen, dass wir bei einem besonders heimstarken Gegner spielen. Aber unsere Entwicklung zeigt definitiv in die richtige Richtung." In die gleiche Kerbe schlägt auch Szymanowicz: "Der Sieg gegen Adler hat uns Selbstvertrauen für das Derby am Sonntag gegeben Die Stimmung ist super und wir sind alle heiß aufs Derby." In der vergangenen Saison gab es in Rheinhausen ein knappes 24:23 für die Wölfe. "Das", so Szymanowicz, "soll in diesem Jahr auf jeden Fall anders aussehen."

Die Wölfe spielen eine starke Saison - daran ändern auch die letzten beiden Niederlagen gegen die Top-Teams aus Bonn und Ratingen nichts. "Beides Teams", ist sich Wölfe-Coach Thomas Molsner sicher, "die auch am Ende der Saison ganz oben stehen werden." Wie sein Team das Derby angehen soll, weiß Molsner ganz genau. "Wir müssen zu unserer altbewährten Qualität zurückkommen und den Kampf annehmen." Vor dem Gegner hat er dabei größten Respekt. "Homberg hat durch die letzten beiden Spiele Aufwind bekommen. Beide Teams sind auf einem sehr guten Niveau. Das wird wieder ein ganz heißer Tanz." Zu hoch hängen will Thomas Molsner das Derbythema aber nicht. "Am Ende des Tages ist es auch nur ein Spiel um zwei Punkte. Aber klar, es ist Prestige drin und wir freuen uns auf die sportliche Auseinandersetzung!"

(Niederrhein Verlag GmbH)