| 15.36 Uhr

Oldcomer-Wettbewerb des ComedyArts Festivals im Bollwerk
"Der alte Hut" hat's drauf!

Oldcomer-Wettbewerb des ComedyArts Festivals im Bollwerk: "Der alte Hut" hat's drauf!
Alte Hüte? Sind ganz entspannt! Holger Ehrich, der „unglaubliche Heinz“ und Sören Leyers freuen sich auf einen Wettbewerb, bei dem sich niemand mehr beweisen muss - und jeder einfach nur lustig sein darf. FOTO: cb
Moers. Am 20. Juni, ab 20 Uhr, wird zum dritten Mal der "Alte Hut" in der Halle des Bollwerks vergeben. Das Line-up ist hochkarätig wie nie - und die Teilnehmer entspannt wie immer. Von Claudia Basener

Der Oldcomer-Wettbewerb des Internationalen ComedyArts Festivals ist einzigartig und sehr beliebt in der deutschen Comedy-Szene. Rund 60 Bewerbungen sind im Vorfeld eingegangen. Liegt wohl dran, dass der Preis sich selbst nicht zu ernst nimmt. Oder wie Sören Leyers, Co-Erfinder und Moderator des "Alten Hutes", es formuliert: "Es kommt an, weil die Idee so bescheuert ist." "Bescheuert", weil sich keiner der Teilnehmer mehr beweisen muss. Denn: Sie sind mindestens 45 Jahre, haben jahrzehntelange Erfahrung auf der Bühne, sind herausragende Vertreter ihrer Zunft und "sind da angekommen, wo sie hingehören". Der Wettbewerb tritt so in den Hintergrund, Comedy in all ihren Spielarten in den Vordergrund.

Holger Ehrich, künstlerischer Leiter des ComedyArts und Co-Erfinder des "Alten Hutes", freut sich daher auf einen hochkarätigen Abend, bei dem das Publikum ein Line-up zu sehen bekäme, mit dem man auch locker einen Festivaltag gestalten könne: "Das sind alles professionelle Künstler und es sind alle Genres vertreten - von Satire und Slapstick über Musik bis zu artistischem Können." Comedy sei halt mehr als nur Stand-up.

Das sieht auch Heinz Gröning so. Er ist in diesem Jahr einer von sechs Nominierten und hat eine klare Forderung: "Ihr müsst euch das angucken. Lasst euch vom Fernsehen nicht erzählen, was lustig ist!" "Der unglaubliche Heinz" schätzt die "Klassentreffen-Atmosphäre" solcher "Best Ager"- Veranstaltungen und plant, sich einfach 'n schönen, lustigen Abend mit seinen Kollegen zu machen - "ohne Verbissenheit und Jugendwahn". Die Entspanntheit habe man den jüngeren Kollegen voraus; ohne den Druck sich beweisen zu müssen, agiere man risikobereiter: "Ich gehe einfach auf die Bühne und schaue, ob meine Idee funktioniert."

Neben dem unglaublichen Heinz (Musiker, Comedian, Moderator) sind Jeff Hess (Slapstick), Dorice Arsenopoulou (Luftartistik), Andi Steil (Ganzkörpertrommler), Kai Eikermann (Physical Comedian und Breakdance-Ikone) und Lorenz Böhme alias Lorman (Musikkabarettist) am 20. Juni dabei. Bis auf Letztgenannten waren alle schon beim ComedyArts. Jeder Künstler hat 15 Minuten Zeit, Publikum und Jury (den Vorsitz hat Holger Müller alias Ausbilder Schmidt) von sich zu überzeugen. Der Jury- und der Publikumspreis sind mit jeweils 1.000 Euro dotiert und werden von der Sparkasse am Niederrhein gestiftet. Der "Alte Hut" darf, wenn's zeitlich bei ihm passt, beim ComedyArts auftreten. Muss aber nicht.

Das einzig "Ernste" beim "Alten Hut" wäre, laut Sören Leyers, folgendes Statement: "Wir wollen zeigen, dass es einen großen künstlerischen Mittelstand gibt. Bedeutet: Wenn man nicht Mario Barth oder Anke Engelke ist, lebt man nicht gleich in der Gosse." Punkt!

Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf für 19 Euro (16 Euro ermäßigt).