| 15.20 Uhr

Neue Theatersaison der "bühne aktuell" startet im September
Theater in der Glückauf-Halle

Neue Theatersaison der "bühne aktuell" startet im September: Theater in der Glückauf-Halle
Mit der Komödie „Liebeslügen“ startet die neue Theatersaison am 28. September in der Glückauf-Halle Homberg. Im Bild die Darstellerinnen (Vl): Jasmin Wagner, Sandrine Guiraud und Anke Fiedler. FOTO: Timmo Schreiber
Homberg. Unbeschwerte Unterhaltung mit vielen bekannten Schauspielern hält der neue Spielplan der Theaterreihe "bühne aktuell" bereit. Als Sahnehäubchen ist in diesem Jahr auch eine Operette mit im Programm. Von der Redaktion

Zum Auftakt der neuen Theatersaison in der Glückauf-Halle am 28. September darf man sich auf Jasmin Wagner in der Komödie "Liebeslügen" von Ildikó von Kürthy freuen. Drei Freundinnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, tauschen sich über die vielen Probleme des Da(men)seins aus. Schnell stellt sich heraus, dass die Beziehungen der drei nicht ganz frei von Geheimnissen und (Liebes)lügen sind. "Sex and the City" auf Deutsch – das scheint die treffendste Beschreibung für diese urkomische Antwort auf die Herausforderungen der Frau von heute zu sein.

Weiter geht es am 19. Oktober mit einer ganz besonderen Bühnenadaption von Harriet Beecher Stowes "Onkel Toms Hütte". Jugendliche Strafgefangene unterschiedlicher Herkunft führen in einem US-amerikanischen Gefängnis alljährlich "Onkel Toms Hütte" auf. Dabei erzählen sie nicht nur vom Sklaven-Elend des 19. Jahrhunderts, sondern tragen auch ihre eigenen Geschichten und Songs vor und zeigen, dass die altbekannten Konflikte auch heute noch zu spüren sind. Mit Titeln wie "Go down Moses", "Bridge Over Troubled Water", Lean On Me" u.v.m. kommen traditionelle Gospels, Lieder aus der Bürgerrechtsbewegung und eigens für dieses Stück kreierte Kompositionen zum Einsatz.

In der grauen Jahreszeit gibt es am 15. November etwas fürs Herz: In der Komödie "Das Lächeln der Frauen" nach dem Bestseller von Nicolas Barreau fällt der Restaurantbesitzerin Aurélie Bredin eines Tages ein Buch in die Hände, das aus ihrem Leben zu erzählen scheint. Aurélie glaubt sich in ihrem tiefsten Wesen verstanden und setzt nun alles daran, den Schriftsteller kennenzulernen, der ihr Leben verändert hat. Doch dies stellt sie vor ungeahnte Herausforderungen…

Ein Komödien-Klassiker von Unterhaltungs-Großmeister Neil Simon erwartet die Besucher am 27. Januar. Martin Lindow spielt in "Der letzte der feurigen Liebhaber" eine Paraderolle: Barney Silberman, 47, bislang treuer Langzeit-Ehemann, möchte sexuell endlich mal etwas erleben. Doch beim dreifachen Seitensprungversuch erweist er sich – sehr zum Amüsement der Zuschauer – als wirklich allerletzter der feurigen Liebhaber.

Am 12. März darf man sich auf ein Wiedersehen mit Doris Kunstmann freuen. In der Beziehungsdramödie "Bella Figura" von Yasmina Reza trifft Boris beim Rendezvous mit seiner Geliebten Andrea ausgerechnet auf die beste Freundin seiner Frau und fährt beim Verlassen des Parkplatzes auch noch deren zukünftige Schwiegermutter an. Der alten Dame ist zwar nichts passiert, doch nun fühlen sich Andrea und Boris genötigt "bella figura" zu machen. Es kommt, wie es kommen muss: Der Rest des Abends ist das reinste Fegefeuer der Peinlichkeiten und Fettnäpfchen.

Für einen grandiosen Abschluss sorgt am 23. April die bekannte und beliebte Operette "Im weißen Rössl" von Hans Müller und Erik Charell. Das pfiffige Singspiel frei nach dem gleichnamigen Lustspiel von Oskar Blumenthal und Gustav Kadelburg erzählt mit Melodien von Benatzky, Stolz, Gilbert & Co. die Geschichte über das Liebeswirrwarr von Kellner Leopold und Rössl-Wirtin Josepha. Kann man eine Spielzeit besser beenden als mit Ohrwürmern wie "Im weißen Rössl am Wolfgangsee", "Was kann der Sigismund dafür, dass er so schön ist", "Zuschau'n kann i net"?

Abonnements für die Theaterreihe siehe "Info-Kasten" oben links auf der Seite.