| 12.00 Uhr

Duisburger bei der VLN-Langstreckmeisterschaft am Nürburgring
Platz zwei im zweiten Lauf für Arnold

Duisburger bei der VLN-Langstreckmeisterschaft am Nürburgring: Platz zwei im zweiten Lauf für Arnold
Der Start zum 2. Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring am vergangenen Samstag. FOTO: van Plüren
Duisburg/Nürburg. Zwei Wochen vor dem Qualifikationsrennen zum 24-h Rennen am Nürburgring, gingen beim zweiten Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft wieder zwei Duisburger an den Start: Lance David Arnold in der höchsten Leistungsklasse SP9 für das Haribo-Racing Team und Benjamin Leuchter in der neu eingeführten Leistungsklasse TCR für das Mathilda Racing Team. Von der Redaktion

Das Zeittraining am Samstagmorgen lief für das Haribo-Team diesmal besser ab als beim ersten Lauf der VLN. Als Ergebnis konnten Lance David Arnold, Uwe Alzen und Maximilian Götz ihrem rund 550 PS starken Mercedes AMG GT 3 auf dem vierten Startplatz parken. Trainingsschnellster war der Manthey Racing Porsche 911 GT3 R mit Otto Klohs, Mathieu Jaminet und Lars Kern, Platz zwei ging an Norbert Siedler und Lucas Luhr des Frikadelli Racing Teams, ebenfalls auf einem Porsche 911 GT3 R. Dritte wurden Richard Lietz und Fred Makowiecki, ebenfalls Manthey Racing, auf einem Porsche 911 GT3 R. Der Rückstand des schnellsten zum Haribo-Team betrug gerade 0,673 Sekunden.

Der Start des Rennens begann wieder pünktlich um 12 Uhr. Insgesamt 188 Fahrzeuge aus dem Zeittraining gingen in drei Gruppen bei bestem Wetter an den Start, von denen 136 die Zielflagge nach rund vier Stunden sahen. Das zwischenzeitlich sogar an der Spitze fahrende Haribo-Team musste sich letztendlich mit dem zweiten Platz und zufrieden geben. Nach 28 Runden über die 24,358 Kilometer lange Kombination aus Grand-Prix-Kurs-Kurzanbindung und der legendären Nordschleife wurde der Goldbär-Mercedes mit der schwarz-weiß karierten Flagge, 4,5 Sekunden nach dem Erstplatzierten, abgewunken. Für das in zwei Wochen, am 22./23. April, stattfindende Qualifikationsrennen zum 24-h Rennen Ende Mai auf dem Nürburgring, eine vielversprechende Ausgangsbasis.

Unter den 195 gemeldeten Fahrzeugen war auch wieder der Duisburger Benjamin Leuchter auf seinem 350 PS starken VW Golf GTI TCR. Die vor dem Start vorhandene Zuversicht blieb bereits beim Zeittraining stecken, Startplatz 58 war das Resultat. Im Rennen selbst war die im Lauf 1 vorhandene Überlegenheit innerhalb der TCR-Klasse nicht mehr zu spüren. Benjamin Leuchter holte sich zwar mit seinem Partner Andreas Gülden den Klassensieg in der Wertung TCR, in der Gesamtwertung reichte es allerdings nur zu Platz 39.

(Niederrhein Verlag GmbH)