| 09.56 Uhr

Neuer Duisburger Nahverkehrsplan bringt Nachteile für Baerl
Buslinien fallen weg

Neuer Duisburger Nahverkehrsplan bringt Nachteile für Baerl: Buslinien fallen weg
Die Bushaltestelle „Baerl Kirche“: hier fahren die Linien 909 und 925 bislang ab. Das könnte sich 2019 ändern. Die Autofahrer auf dem Foto sollten sich darüber hinaus mal Gedanken zu ihrem Halte- und Parkverhalten machen. FOTO: thiele
Baerl. "Durch den neuen Duisburger Nahverkehrsplan ergeben sich voraussichtlich ab 2019 deutliche Verschlechterungen für die Bürger in Baerl", darauf macht die Baerlerin Doris Adler aufmerksam. Diskussionen in einer Facebook-Gruppe und eine Anfrage über den SPD-Ortsverband Baerl bei der Verwaltung, bislang ohne Rückmeldung, habe es bereits gegeben. Eine Unterschriftenaktion ist als Weiteres geplant. Von Thorsten Vermathen

"Aktuell kann man noch jeweils stündlich mit den Linien 909 und 925 über Beeckerwerth bzw. Homberg nach Ruhrort durchfahren, um dort den Anschluss an die Straßenbahnlinie 901 Richtung Duisburg HBF zu erreichen. Die Fahrt über Moers mit der DB stellt wegen der ungünstigen Taktung der Linie 913 in Verbindung mit dem Zug `Der Niederrheiner´ keine Alternative dar (bei Ankunft Moers Bahnhof ist der Zug gerade 2 Minuten weg – Wartezeit: 30 Minuten). Außerdem fährt die Linie 913 im Berufsverkehr frühmorgens nur im 2-Stunden-Takt", berichtet Doris Adler und beklagt, dass es schon jetzt sehr "unkomfortabel und zeitraubend" ist, von Baerl zum Duisburger Hauptbahnhof zu kommen.

Im neuen Nahverkehrsplan sollen die beiden alten Buslinien zugunsten einer neuen Linie "West 2" angeblich entfallen. Was zu noch längeren Fahrzeiten führe und eine Fahrt zum Anschluss an die Straßenbahn oder den Hauptbahnhof nur über einem zusätzlichen Bus-Umstieg in Homberg am Bismarckplatz möglich mache. Dieser sei ohnehin schon überlastet und obendrein sei über Umstiegszeiten zu den entsprechenden Linien (926/929) nichts bekannt.

Doris Adler stellt eine steigende Nachfrage fest und wundert sich über die geplanten Einstellungen der beiden Buslinien (909/925): Es gäbe genügend Berufspendler in Baerl und durch die Logistikansiedlung im Gewerbegebiet Baerl, stiegen hier immer mehr Schichtarbeiter an der Haltestelle "Haus Gerdt" zu. "Vor diesem Hintergrund erscheint die Einstellung der beiden Linien noch unverständlicher. Im Gegenteil wäre es sinnvoll, einen Schnellbus bis zum Hauptbahnhof anzubieten, mindestens aber bis Ruhrort, um den Anschluss an die Straßenbahn nicht zu verlieren".

Es ist also dringend angeraten, dass die Stadt Duisburg beim Nahverkehr in Baerl ihre Neuplanungen überdenkt.