| 16.01 Uhr

Unternehmerverband trauert

Unternehmerverband trauert
Heinz Lison ist am vergangenen Wochenende überraschend verstorben. FOTO: Mülheim & Business GmbH
Duisburg. Am vergangenen Wochenende ist der Mülheimer Unternehmer Heinz Lison im Alter von 74 Jahren überraschend verstorben. Von der Redaktion

Die Unternehmerverbandsgruppe mit Sitz in Duisburg, dessen Präsident und Sprecher der regionalen Wirtschaft Lison viele Jahre lang war, trauert um einen ihrer bekanntesten Repräsentanten. „Wir sind tief betroffen vom Tod von Heinz Lison. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau Gisela, bei seiner Familie und den Angehörigen. Die Unternehmerverbandsgruppe hat Heinz Lison viel zu verdanken. Er war die Stimme der regionalen Wirtschaft. Die Lücke, die er hinterlässt, werden wir nicht schließen können“, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Unternehmerverbandsgruppe Wim Abbing. „Heinz Lison stand wie kein anderer für die erfolgreiche Entwicklung unserer Gruppe aus mittlerweile sieben Einzelverbänden mit ihren rund 700 Mitgliedsunternehmen. Auf ihn konnten sich Unternehmerkollegen, aber auch die Mitarbeiter unseres Verbandes immer verlassen“, betont Wolfgang Schmitz, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbandsgruppe.

Bis zuletzt habe sich Lison mit ganzer Kraft für die Wirtschaft stark gemacht. „Sein Einsatz für den Standort Ruhrgebiet, sein Engagement für den Masterplan Wirtschaft für Duisburg und sein Kampf für das Schulfach Wirtschaft waren herausragend“, erinnern Abbing und Schmitz an Beispiele für die große Leidenschaft des Verstorbenen. Lison gehörte seit 1993 in unterschiedlichen Ämtern den Vorständen der Unternehmerverbandsgruppe an. Unter anderem war er seit 1993 durchgehend Vorstandsmitglied des Metallverbandes Ruhr-Niederrhein, dessen Vorsitzender er von 1996 bis 2008 und dessen Ehrenvorsitzender er bis heute war. Von 1997 bis 2008 war er Präsident der Unternehmerverbandsgruppe. Von 2009 bis zum seinem Tod war er Sprecher der regionalen Wirtschaft des Unternehmerverbandes.

(Niederrhein Verlag GmbH)