| 17.58 Uhr

20 Millionen für neue Stellen
Stadt will massiv Personal aufstocken

20 Millionen für neue Stellen: Stadt will massiv Personal aufstocken
Oberbürgermeister Sören Link FOTO: Archiv
Duisburg. Die Stadt Duisburg plant, im kommenden Jahr 100 neue Mitarbeiter einzustellen. Die Stadt will so der aktuellen Personalsituation entgegenwirken, die sich zuletzt auch durch zusätzliche Aufgaben von Bund und Land deutlich verschlechtert habe.

Wie es in der Pressemeldung der Stadt Duisburg heißt, verspricht sich Oberbürgermeister Sören Link eine erhebliche Verbesserung vor allem in Bereichen mit intensivem Bürgerkontakt. Allerdings muss die Bezirksregierung Düsseldorf als Aufsichtsbehörde das Vorhaben noch genehmigen.

"Wir brauchen in Duisburg mehr Personal in den Ämtern. Deshalb haben wir mit der Bezirksregierung Gespräche über eine notwendige Personalverstärkung aufgenommen. Ich bin zuversichtlich, dass sich die Aufsichtsbehörde unserer Auffassung anschließen kann. Wir brauchen dringend Entlastung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch spürbare Verbesserungen für den Bürger", erklärte Oberbürgermeister Sören Link bei der heutigen (6. November) Personalversammlung im Landschaftspark Duisburg-Nord.

Dem Rat der Stadt werde mit der Veränderungsnachweisung für den Haushalt 2019 zur Ratssitzung am 26. November eine Aufstockung des Personaletats um 20 Millionen Euro vorgeschlagen. Durch diesen könnten dann die zusätzlichen Einstellungen abgedeckt werden.

Im Rahmen des Haushaltssanierungsplans habe die Stadt Duisburg bislang die notwendigen Personaleinstellungen zum Teil durch externe Einstellungen, ämterübergreifende Fluktuation und die Übernahme von Auszubildenden umgesetzt. "Allerdings werden unsere Bemühungen durch zusätzliche Aufgaben konterkariert, bei denen die Auftraggeber von Bund und Land die ergänzende Personal- und Finanzausstattung nicht oder nicht ausreichend bereitstellen", so Personaldezernent Martin Murrack. "Diese Mehrbedarfe belasten zusätzlich den Personalkörper und führen zu Unterbesetzungen in vielen Fachbereichen. Das geht so nicht weiter."

Welche Stellen mit den 100 neuen Mitarbeitern konkret besetzt werden sollen, werde auf Basis einer fachlichen Analyse entschieden. Diese soll für jeden Fachbereich die jeweils notwendige Verstärkung festlegen, das Anforderungsprofil ermitteln und durch eine Recruiting-Offensive eine externe Besetzung ermöglichen.

(Niederrhein Verlag GmbH)