| 17.10 Uhr

Santana-Tribute-Band begeisterte Jung und Alt
Viva "Forum Rheinhausen"!

Santana-Tribute-Band begeisterte Jung und Alt: Viva "Forum Rheinhausen"!
Die Bühne im Forum Rheinhausen war mit Licht- und Soundtechnik perfekt vorbereitet, so dass die Ausnahme-Musiker von „Viva Carlos“ leichtes Spiel hatten. FOTO: TV
RHEINHAUSEN.  Am Freitagabend herrschte Parkplatznot auf dem Alfred-Hitz-Platz, denn der "Social Club" vom Forum Rheinhausen hatte zu einem sensationellen Tribute-Konzert mit der Band "Viva Carlos" in die bestens mit Bühne, Licht- und Soundanlage ausgestatteten Mehrzweckhalle eingeladen. Von Thorsten Vermathen


Ein hochkarätiges, internationales Ensemble von Musikern feierte mit einem begeisterten Publikum gemeinsam eine "Carlos Santana-Night". Und wer mit "Jingo" eröffnet, weiß was er tut. Da wären, der Mann mit dem ungewöhnlichen Vornamen, Maurus Fischer an der Gitarre: Wenn er seinen Beruf als HNO-Chirurg ebenso beherrscht, wie das Gitarrenspiel, dann ist man definitiv in guten Händen. Mit Feingefühl – vielleicht etwas hüftsteif – lieferte er den unverwechselbaren Santana-Sound sehr authentisch, obschon mit untypischer Gibson Les Paul.

Der „heilige“ Maurus an der E-Gitarre. FOTO: TV

Wenn er nicht gerade positiv energiegeladen das Gesangsmikrofon bediente, folgte der Brite Rob Raynolds dem Motto "immer in Bewegung bleiben". Eine Mischung aus Phil Collins und Joe Cocker im animierenden Dauerlauf-Tanz. Einige im Publikum taten es ihm gleich, andere waren mehr im Herzen bewegt. Weibliche Unterstützung am Gesang gab es von Lucy Wende, die außerdem mit verschiedenen Klanginstrumenten für die spezielle und unverzichtbare Latin-Note sorgte. Der "tiefenentspannte" Niederländer Berni Bovens brachte mit seinem perfekt getimten Schlagwerk den dynamischen Bums in die Runde. Lediglich im Drum-Solo von "Soul Sacrifice" hätte sich manch einer – fernab aller künstlerischen Freiheit – vielleicht mehr Original gewünscht. Verfeinert wurde der Trommel-Rhythmus durch den chilenische Percussionisten Alfonso "Poncho" Valdes, der rhythmische Kaskaden am Fließband lieferte und gekonnt Kontrapunkte setzte. Ebenso trieb der Kubaner Yannser Cardoso an den Kongas den Beat immer wieder voran. Mit abwechslungsreicher Anschlagtechnik und überaus ausdauernd bearbeitete er die Felle mit seinen begnadeten Händen im Galopp. Neben ihm ebenfalls sitzend der Mann am Bass: Michael Schürmann. Die "Batschkapp" tief ins Gesicht gezogen, völlig unscheinbar aber immens wichtig, weil immer in time und groove. Und last but not least, der Tastenmann: Jürgen Magdziak. Mit dem Charme eines wahnsinnigen Wissenschaftlers ging der Duisburger Musikpädagoge dermaßen genial zu Werke, wie es besser nicht hätte sein können.
Nach zwei schweißtreibenden Stunden, Bühnenenterung und zwei Zugaben, verabschiedeten sich die Ausnahme-Musiker unter tosendem Applaus des – im positiven Sinne – "restlos bedienten" Publikums. Zahlreiche Erstbesucher waren auch völlig überrascht von der sehr "coolen location" in Bergheim. Die Ehrenamtler vom Forum-Team taten ihres dazu und sorgten für eine freundlich-lockere Atmosphäre mit Drinks und Pizza zu äußerst fairen Preisen. Das schreit doch nach Wiederholung!
Reiner Bohres, 2. Vorsitzender vom Trägerverein Social Club: "Wir freuen uns, dass das Konzert so gut ankam. Neben unseren Partys wie Karneval, Tanz in den Mai und Halloween wollen wir wieder regelmäßig Live-Musik anbieten. Vielleicht erneut eine gute Tribute-Band, die Led Zeppelin oder AC/DC spielt." stadt-panorama wird berichten. Info: www.forum-rheinhausen.de und www.viva-carlos.com   TV