1. Sport

: TuS Lintfort mischt wieder die 2. Liga auf

: TuS Lintfort mischt wieder die 2. Liga auf

Die Lintforter Zweitligahandballerinnen knüpfen auch nach Corona-Chaos und Groß-Umbruch an die starken Leistungen der vergangenen Spielzeit an. Aktuell, nach etwa einem Drittel der Saison, rangiert das Team von Trainerin Bettina Grenz-Klein mit 7:7 Punkten auf Tabellenplatz sieben.

. So richtig wusste beim TuS Lintfort vor dieser Saison keiner, wo die Mannschaft sich wohl einsortieren würde. Dafür gab es einfach zu viele Unklarheiten. Das fing an mit dem Riesen-Umbruch, den der TuS nach der abgelaufenen Spielzeit eingeleitet hat. Eine ganze Reihe verdienter Spielerinnen, allen voran Spielmacherin und Haupttorschützin Loes Vandewal, verabschiedeten sich aus der LaGa-Stadt. Bettina Grenz-Klein und die Verantwortlichen stellten ein runderneuertes, hungriges und sehr junges Team zusammen - und gingen damit natürlich ein gewisses Risiko ein. Auch die Trainerin gesteht: „ Ich hatte in der 2. Bundesliga noch nie eine junge Mannschaft. Das bedeutet Leistungsschwankungen, die wir auch haben.“ Jedoch legt sie auch gleich hinterher: „Aber wir haben auch ein riesiges Potenzial und die jungen Spielerinnen haben ihr taktisches Spielverständnis noch nicht ausgereizt.“

Es gibt also noch mehr Luft nach oben. Dabei ist die Entwicklung, die die junge TuS-Truppe genommen hat, schon aller Ehren wert. Nach einer Vorbereitung, in der es die Corona-Krise dem TuS unmöglich gemacht hat, regelmäßig auswärts gegen höherklassige Teams zu testen, standen noch viele Fragezeichen. Wo genau liegen die Defizite der Truppe? Wie schlagen sie sich gegen so starke Gegner, wie sie es in Liga zwei zuhauf gibt? Reicht das konditionelle Niveau für die 2. Liga? „Wir wussten einfach nicht so wirklich, wo wir nach der Vorbereitung und dem großen Umbruch stehen“, musste auch Grenz-Klein eingestehen.

Dann ging’s los; und es setzte direkt zwei Schlappen für den TuS in Nürtingen und daheim gegen Rödertal. Schnell war klar, dass die Lintforterinnen die Matches zu zaghaft angingen. Und: einige Neue konnten die Nervosität nicht gut im Zaum halten. Doch das änderte sich schlagartig ab Spiel drei, das der TuS in Kirchhof deutlich für sich entschied. Überhaupt: In den vergangenen fünf Partien gab es nur eine unglückliche und knappe Niederlage gegen starke Leipzigerinnen. Das bisherige Highlight lieferten Naina Klein Co. in Berlin ab, wo sie dem Tabellenführer Füchse den bisher einzigen Verlustpunkt einbrockten.

Das neue Konstrukt hat sich gefunden, die Rollen sind langsam verteilt. Die Hauptlast im Angriff tragen dabei Naina Klein und Lisa Kunert. „Auf den beiden liegt der Schwerpunkt unserer Angriffsarbeit und die beiden werden sehr stark gefordert“, weiß auch Grenz-Klein. Aber die beiden bekommen auch reichlich Unterstützung. So zum Beispiel vom Kreisläufer-Duo Jana Willing und Annika Henschel. Als Backup für den Rückraum stehen Jule Samplonius und Hannah Haase parat - für beide nahmen die Spielanteile zuletzt zu.

Die jungen Außen Andra Lukas und Dana Gruner sind vor allem in der Abwehr sehr sicher geworden und kompensieren so den Ausfall von Eva Legermann, die sich schon im ersten Heimspiel verletzt hatte und die wohl erst nach der Weihnachtspause wieder eingreifen wird.

Eine große Stütze sind auch die Torhüterinnen beim TuS. Marie Groetelaers steht zuverlässig zur Verfügung, wenn Yara Ten Holte mit Zweifachspielrecht beim BVB Dortmund in der Bundesliga unterwegs ist. „Und mit Yara und Laura Graef haben wir mit die besten Torhüterinnen der 2. Liga. Die beiden haben uns schon einige Punkte gerettet“, freut sich Bettina Grenz-Klein über die regelmäßigen Topleistungen ihrer Torfrauen.

Wohin geht die Reise für den TuS? Das Ziel bleibt das gleiche: der Klassenerhalt. Wenn der aber früher als geplant eingetütet ist, wird sich da an der Eyller Straße auch keiner gegen wehren. „Was am Ende rauskommt, können wir noch nicht absehen“, weiß auch die Trainerin. Abheben wird in Lintfort keiner. Doch in der Liga weiter für Furore sorgen - das wollen die jungen Lintforterinnen auch weiterhin ...