Upietz/Szymanowicz beerben Bülent Aksen beim VfB Homberg: Spieler-Duo übernimmt

Upietz/Szymanowicz beerben Bülent Aksen beim VfB Homberg : Spieler-Duo übernimmt

Nach dem Abgang von Bülent Aksen teilt sich ab sofort ein Spieler-Duo den Job als Sportlicher Leiter der Regionalliga-Handballer. Sven Upietz und Mirko Szymanowicz sind nicht nur jahrelang schon für den VfB am Ball, sie sind auch bestens in der Szene vernetzt.

Trainer Achim Schürmann freut sich, dass beide Verantwortung übernehmen wollen. Die erste Neuverpflichtung hat das Duo schon eingetütet.

Kaum im Job, gab's direkt den ersten Vollzug. Mit Matome Rapyapedi vom Ligakonkurrenten TV Aldekerk haben Mirko Szymanowicz und Sven Upietz kurz nach ihrem Dienstantritt den ersten Neuzugang in den Duisburger Westen gelotst. Der Linkshänder, der mittlerweile in Moers wohnt, und der variabel auf Halbrechts und Rechtsaußen eingesetzt werden kann, hatte in Aldekerk schon fast vier Jahre unter Achim Schürmann trainiert und sich aus der Reserve des TVA in die Oberliga-Mannschaft und zum Niederrhein-Meister hochgearbeitet.

Der VfB-Coach freut sich über die Verpflichtung seines Ex-Schützlings, der auch schon zwölf Mal für die Nationalmannschaft Südafrikas aufgelaufen ist: "Matome ist ein richtig guter Junge. Er ist immer heiß auf Handball, immer motiviert. Und er ist enorm schnell und enorm abschlussstark."

Die Verpflichtung von Rapyapedi ist nur "die erste, von einigen weiteren, die in den kommenden Wochen folgen sollen", so Schürmann, der bei der Gestaltung des Kaders für die kommende Saison ganz eng mit dem neuen Sportlichen-Leiter-Duo Szymanowicz/Upietz zusammenarbeitet. "Wir wollen das Team mit neuen Spielern ergänzen, die richtig Bock haben, die immer motiviert bei Training und Spiel sind, und die die Leute auf den Zuschauerrängen richtig mitnehmen", skizziert Schürmann seine Idee. Perspektivisch solle seine Mannschaft, die als Tabellenzehnter aktuell eher auf die Abstiegsränge als auf das obere Tabellendrittel blickt, in der kommenden Spielzeit "den nächsten Schritt" machen. "Natürlich müssen wir in dieser Spielzeit erstmal die Klasse halten. Perspektivisch wollen wir aber nicht nur die Klasse halten, sondern um die Ränge im Mittelfeld und im oberen Drittel mitspielen", so Schürmann. Ein großer Schritt für den finanziell nicht auf Rosen gebetteten Verein. Aber einer, den Achim Schürmann seiner Truppe zutraut und den er gehen will.

Dass seine beiden Spieler den Job von Bülent Aksen, der aus beruflichen Gründen zum Jahresende ausgeschieden ist, jetzt machen, freut Schürmann sehr: "Dass ist doch ein super Zeichen, dass wir innerhalb kürzester Zeit zwei junge Leute, die den Verein so gut kennen und die richtig Lust auf die Aufgabe haben, für den Job gefunden haben." Zumal das auch ein wichtiges Zeichen in Richtung des Abteilungs-Geschäftsführers Günter Denzig sei. Schürmann: "Der Günter kann sich hier auch nicht immer um alles kümmern." Defzig selber ist auch froh, dass Sven Upietz und Mirko Szymanowicz in die Bresche springen: "Schön, dass sie ihre Bereitschaft erklärt haben. Ihr Fokus liegt jetzt auf der Kaderzusammenstellung. Aber sie werden sich auch in den Bereichen Marketing, Sponsoring und PR einbringen."

(Niederrhein Verlag GmbH)
Mehr von Stadt-Panorama