Neue Gesichter in Meiderich

Neue Gesichter in Meiderich

Mit Keeper Felix Wiedwald, Stürmer Havard Nielsen und Abwehrspieler Joseph Baffoe stehen nun schon drei neue Spieler beim MSV bis zum Saisonende unter Vertrag. Und es kann gut sein, dass noch der eine oder andere dazu kommt.

Es gab Handlungsbedarf, keine Frage. Nach dem Horror-Endspurt vor der Winterpause ist an der Westender Straße vieles auf Links gedreht worden und auf den Prüfstand gekommen. „Wir haben ein paar Spielern gesagt, dass sie sich einen neuen Verein suchen können“, gab Sportchef Ivo Grlic gestern zu Protokoll. Aber auch der MSV-Sportdirektor, der seiner Linie treu bleibt und keine Namen nennt, weiß natürlich, dass die Interessenten für diese Spieler gerade nicht Schlange stehen. Auf der anderen Seite hat Grlic in enger Absprache mit Torsten Lieberknecht nachgebessert. Die wichtigste Personalie: Keeper Felix Wiedwald ist von Eintracht Frankfurt bis Saisonende ausgeliehen worden. Vom bundesligaerfahrenen Ex-Zebra erhofft sich Grlic, „dass er Verantwortung übernimmt“. Und sein neuer Trainer sieht in ihm „einen erfahrenen Torwart mit starker Persönlichkeit.“ Alles Worte, auf die sich Daniel Mesenhöler einen Reim machen können wird ...

Weil Sebastian Neumann mit seiner lädierten Hüfte, die nun operiert werden muss, diese Saison nicht mehr spielen wird, musste auch in der Verteidigung nachgebessert werden. Zusätzlich hat Grlic auch auf die Flaute im Sturm reagiert. Mit Joseph Baffoe und Havard Nielsen hat Lieberknecht schon in Braunschweig zusammen gearbeitet. „Das sind beides charakterliche Sensationsjungs, die uns Tiefe verleihen, flexibler machen und uns helfen werden unser großes Ziel zu erreichen“, ist sich Lieberknecht sicher. Baffoe, in Braunschweig einer der besten Zweitliga-Verteidiger, war zuletzt nach langwieriger Verletzung vereinslos. „Ich habe das Spiel vermisst und ich werde alles geben“, macht Baffoe, der seine Stärken im Zweikampf und in der Schnelligkeit sieht, klar. Nielsen fristete in Düsseldorf das Dasein des Bankdrückers. „Das war nicht einfach in Düsseldorf. Ich will viel spielen, den Jungs helfen und wieder Spaß am Fußball haben“, so der Norweger. Es kann sein, dass neben Wiedwald, Baffoe und Nielsen noch weitere Neuzugänge begrüßt werden. Grlic: „Alles ist möglich.

Wir halten auf jeden Fall weiter die Augen offen.“

(Niederrhein Verlag GmbH)
Mehr von Stadt-Panorama