MSV Duisburg im Trainingslager

Der MSV im Trainingslager in den Niederlanden : Teambuilding in Mierlo

Ab morgen ist der MSV Duisburg im Trainingslager im niederländischen Mierlo. Dort stehen vor allen Dingen taktische Übungen auf dem Programm. Aber natürlich geht es auch darum, dass sich das komplett neu formierte Team findet und einspielt. Wir berichten diesmal zwei Tage lang aus den Niederlanden.

Das Ganze ist für Torsten Lieberknecht auch nach nun schon mehreren gemeinsamen Tagen immer noch eine Wundertüte. Wie der MSV in die Drittliga-Saison startet? Wie konkurrenzfähig der neue Kader im Kampf um die vorderen Plätze wirklich ist? Wie sich die Truppe als Mannschaft zusammen findet? Torsten Lieberknecht weiß es nicht. „So einen riesigen Umbruch hatte ich als Trainer bisher auch noch nicht. Ich denke, dass da sicherlich noch drei bis sechs Monate ins Land ziehen werden, bevor ich das wirklich beurteilen kann.“ Was er aber weiß, ist, dass seine Jungs sich in den vergangenen Tagen zerrissen haben. Konditionseinheiten standen auf dem Programm - und das bei der Gluthitze von bis zu 40 Grad. „Wir sind an die Leistungsgrenze und weit darüber hinaus gegangen. Die Jungs haben alles gegeben und hart gelitten.“ Die Einstellung der vielen Neuzugänge stimmt also schon mal. „Und das gibt mir ein sehr gutes Gefühl“, so Lieberknecht.

Eigentlich hatte Sportchef Ivo Grlic angekündigt, den dann kompletten Kader auf die Reise in Richtung Trainingslager zu schicken. Ein, zwei Stellschrauben fehlen aber noch. „Einen Torwart und einen erfahrenen Mann für die Innenverteidigung“, will Lieberknecht noch in seiner Mannschaft wissen. Bis zu Redaktionsschluss waren die Personalien noch nicht eingetütet, „aber wir sind in finalen Gesprächen und werden da schon bald Vollzug vermelden können“, so Lieberknecht. In Sachen Torwart legt sich der Zebra-Chefcoach schon jetzt fest. „Leo Weinkauf ist unsere Nummer eins im Tor.“ Die Neuverpflichtung im Kasten habe die Aufgabe, „Druck im Training zu machen und sich anzubieten.“ In Mierlo wird es nun nach der Schinderei des Vorbereitungsstarts etwas taktischer. „Auch wenn“, schiebt Lieberknecht nach, „wir natürlich auch weiter Kondition trainieren werden.“ Getestet wird am kommenden Samstag, allerdings nicht-öffentlich, beim FC Utrecht. Fürs Trainingslager hofft Lieberknecht noch auf einen zweiten Testspielgegner. „Wir sind da in Verhandlungen. Für uns wäre es schon wichtig, dass wir uns noch weiter einspielen können.“Wir berichten am Montag und am Dienstag vom Trainingslager des MSV aus Mierlo auf www.stadt-panorama.de.

Mehr von Stadt-Panorama