1. Sport
  2. MSV

: „Das ist Fairplay!“

: „Das ist Fairplay!“

Eigentlich stünde am Sonntag um 14 Uhr das Heimspiel des MSV Duisburg gegen den Halleschen FC auf dem Programm. Doch daraus wird nichts. Der Deutsche Fußball-Bund und die Gäste haben dem Antrag der Zebras auf Verlegung stattgegeben.

Bis vergangenen Donnerstag gab’s Online-Coaching für Vincent Vermeij Co. Erst am Donnerstag bat Cheftrainer Torsten Lieberknecht eine kleine Truppe Aufrechter zum Training aufs Trainingsgelände an der Westender Straße. Wegen der positiven Coronatests im Team befanden sich Mitte vergangener Woche noch zehn Spieler in Quarantäne, dazu kamen vier Verletzte/Kranke. Und somit war aus Zebra-Sicht klar: Der MSV wird für das heutige Heimspiel gegen den Halleschen FC keine Truppe zusammen bekommen, keinen 14-Mann-Kader benennen können.

Also gab’s gemäß der Statuten am Mittwoch den Antrag der Meidericher beim DFB, die heutige Partie zu verlegen. Dem kam der Verband auch recht zügig nach. Und so konnte der HFC sich die lange Anreise ins Ruhrgebiet schenken. „Unser Dank geht in dieser komplizierten Situation an den DFB, vor allem aber auch an den Halleschen FC, der diese Entscheidung mitträgt. Alle Beteiligten haben in dieser schwer zu überblickenden Lage viel, viel Fingerspitzengefühl bewiesen“, zollte MSV-Sportdirektor Ivo Grlic den Beteiligten Lob. „Wir freuen uns über den Respekt aus Halle und auch beim DFB uns gegenüber in dieser alles andere als schönen Lage. Das ist Fairplay!“

Wann die Begegnung nachgeholt wird, ist noch offen. Zum Auswärtsspiel bei der SpVgg Unterhaching am Mittwoch, 21. Oktober 2020, wird der MSV nach aktuellem Stand wieder antreten können.