: Dämpfer in der Kurpfalz

: Dämpfer in der Kurpfalz

Nach einem wilden, mitreißenden Fußballspiel zwischen dem MSV Duisburg und dem furiosen Aufsteiger Waldhof Mannheim gehen die Duisburger mit einer knappen 3:4-Niederlage im Gepäck in die vorgezogene Länderspielpause.

Torsten Lieberknecht hatte vor der Partie noch in Duisburg ausdrücklich vor dem Aufsteiger gewarnt. Die Gier, endlich wieder zurück im Profifußball zu sein, hatte sich durch die Verkettung mehrerer unglücklicher Umstände aus Waldhof-Sicht in den vergangenen Jahren angestaut. Diese ganze angestaute Energie platzt jetzt raus und ergießt sich regelmäßig auf die Plätze der 3. Liga. Das bekamen nun auch die Zebras zu spüren, die dem Willen und der Wucht des Liganeulings am Ende nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Aber das ist auch nur ein Teil der Wahrheit. Der andere ist, dass die Gäste die vogelwilde Partie nach dem 3:2-Führungstreffer von Yassin Ben Balla eigentlich schon im Sack hatten. Anstatt das Spiel zu beruhigen, ließen die Gäste das Gaspedal auf Anschlag. Gleich mehrere Chancen zum 4:2 ließen die Duisburger jedoch ungenutzt - mit fatalen Folgen. „Heute hat uns leider die Cleverness gefehlt“, ärgerte sich 1:2-Torschütze Moritz Stoppelkamp nach dem Abpfiff „brutal, dass wir hier nichts mitgenommen haben.“

Sein Trainer war in seinem Urteil nach der spannenden Hochgeschwindigkeits-Partie milde. „Die Art und Weise, wie wir verloren haben, trotzt mir viel Stolz ab. Ich ziehe vor beiden Teams den Hut.“ Für Sorgenfalten im Trainergesicht sorgt die Verletzung von Connor Krempicki, bei dem ein Mittefußbruch diagnostiziert wurde. Der neue Mittelfeldmann, der sich sofort zum Leistungsträger gearbeitet hat, fällt damit lange aus. Das Fußballjahr 2019 ist für ihn vermutlich gelaufen.

Für den MSV ist jetzt schon Länderspielpause, da die Partie gegen Meppen am kommenden Samstag, wie berichtet, wegen der Schäden am Stadiondach verschoben werden muss. Der DFB bestätigte am Montag die Spielabsage. Wann die Partie nachgeholt werden kann, ist noch unklar. Allerdings wird die Begegnung wohl nicht vor dem Heimspiel des MSV gegen den TSV 1860 München (21. September) ausgetragen. Bereits erworbene Eintrittskarten für die Begegnung behalten natürlich auch am neuen Termin ihre Gültigkeit.

Sollten Fans mit bereits erworbenen Tageskarten für das MSV-Spiel gegen den SV Meppen am neuen Termin verhindert sein, können sie (bereits jetzt) ihre Eintrittskarte an der Vorverkaufsstelle, an der sie ihr Ticket erworben haben, unkompliziert zurück tauschen.

Mehr von Stadt-Panorama