1. Sport
  2. Lokalsport

: Neue Gesichter beim TuS

: Neue Gesichter beim TuS

Nach dem Abgang einer ganzen Reihe an verdienter Spielerinnen steht der TuS Lintfort mitten im Umbruch. Nun stellte der Handball-Zweitligist ein paar der neuen Gesichter für den Kader der Zukunft vor.

. Klar, die Fußstapfen einer Loes Vandewal sind ganz schön groß. Die niederländische Spielmacherin stellte in den vergangenen Spielzeiten nicht nur der Dreh- und Angelpunkt der Lintforterinnen, sie war auch stets die Hauptorschützin der Mannschaft von Trainerin Bettina Grenz-Klein. Dass diese Rolle von ihrer Nachfolgerin nicht sofort Eins-zu-Eins übernommen werden kann, ist klar. Aber Grenz-Klein ist zuversichtlich, ein Perspektivspielerin verpflichtet zu haben, die diese Rolle einmal ausfüllen kann.

Mit der 25-jährigen Hannah Haase vom Viertligisten Fortuna Köln kommt eine junge Frau an den Niederrhein, die sich beim TuS Lintfort der Herausforderung Bundesliga stellen und den Sprung in die höhere Spielklasse wagen will. Von ihrer Trainerin gibt’s Blumen vorab: „Hannah hat beim Probetraining einen guten Eindruck hinterlassen und ich traue ihr eine ähnliche Entwicklung wie bei Mie Norup Isaksen zu.“ Den Kontakt zum Neuzugang hatte Co-Trainer David von Essen hergestellt, der Haase noch aus seiner Zeit bei der Fortuna kennt.

„Hannah ist sehr austrainiert und extrem schnell. Wenn sie das auch in der 2. Liga beibehält, dann kann sie eine Verstärkung für uns werden. Außerdem haben wie ja keine gelernte Spielmacherin im Kader, sie wird also ihre Einsatzzeiten bekommen“, sieht Bettina Grenz-Klein durchaus Perspektiven für ihren Zugang. Die Polizistin freut sich auf die Herausforderung und die neue Aufgabe. „Die Anfrage, in so einer hohen Klasse spielen zu können, hat mich gefreut und ich bin gespannt, wie ich mich da behaupten kann.“ Ihre Ziele hat sie dabei bereits klar im Fokus: „Ich will mich persönlich entwickeln und der Mannschaft so gut es geht helfen, noch mal den Klassenerhalt zu schaffen“, so Haase.

Mit Jule Samplonius vom TV Aldekerk sowie Andra Lucas von der SG Kirchhof haben die Lintforterinnen zudem zwei Perspektivspielerinnen
verpflichtet. Jule Samplonius stammt aus dem Handballkreis Wesel und hat zuletzt beim TV Aldekerk in der Jugendbundesliga sowie in der 3. und 4. Liga Erfahrung gesammelt. Die 1,77
Meter große Rückraumspielerin kann auf der Halbposition und auch in der Mitte eingesetzt werden. „Wir wollten Jule schon im letzten Jahr haben. Obwohl sie noch sehr jung ist, ist
Jule auch schon eine gute Abwehrspielerin“, freut sich Grenz-Klein auf die 18-Jährige. „Die Chance,
mal in der 2. Liga spielen zu dürfen, hätte ich nie für möglich gehalten.
Ich will mich weiter entwickeln und schnell in die Mannschaft integrieren“, brennt Samplonius auf die Herausforderung.

Für die rechte Angriffsseite kommt mit Andra Lucas eine 21-jährige Linkshänderin vom Ligarivalen SG Kirchhof, wo sie zuletzt auch immer wieder Einsätze in der 2. Liga bekommen hat. Lucas ist eine weitere Perspektivspielerin mit viel Potenzial und wird hauptsächlich auf Rechtsaußen ihre Einsätze bekommen.

„Mit den beiden Zugängen verfolgen wir unseren Weg weiter, auf junge
Talente zu setzen und diese zu entwickeln“, erklärt Bettina Grenz-Klein.
„Beide Spielerinnen passen da gut ins Bild und ich bin sicher, beide haben
noch einiges an Entwicklungspotenzial“.