MSV tritt in Regensburg an: Auf Stress vorbereitet

MSV tritt in Regensburg an : Auf Stress vorbereitet

Der MSV Duisburg tritt am Samstag bei Jahn Regensburg an. An den letzten Auftritt in der Continental-Arena haben die Zebras keine gute Erinnerung: Im November 2017 gab's mit 0:4 einen auf die Mütze. Das soll diesmal, mit dem Rückenwind aus den vergangenen beiden Partien, natürlich anders laufen.

Zwei Mal hat der MSV Duisburg zuletzt kein Gegentor kassiert. Als Sahnehäubchen gab es den Last-Minute-Sieg gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf 1. FC Magdeburg vor den heimischen Fans obendrauf. "Das war ein sehr wichtiger Sieg für uns", weiß nicht nur Sturmtank Havard Nielsen. Der Norweger hat gesehen, "dass wir uns defensiv stabilisiert haben." Die beiden Zu-Null-Spiele taten aber eben auch dem arg ramponierten Nervenkostüm der Zebras gut. "Wir haben das Gefühl zurück", freut sich Nielsen, ",dass wir Spiele gewinnen und auch zu Hause Punkte holen können."

Jetzt geht es aber zunächst mal wieder in die Fremde. Den weiten Weg über die A3 in Richtung Bayerischer Wald will die Duisburger Mannschaft aber nicht umsonst antreten. "Es wird ein hartes Spiel. Aber wenn wir den Fokus bewahren und uns an unseren Matchplan halten, haben wir gute Chancen", weiß Havard Nielsen. Den Matchplan, den gibt sein Coach vor. Und in dem geht es am Samstag vor allen Dingen um eine Sache, wie Torsten Lieberknecht nun verriet: "Wir spielen gegen das Team, das die meisten Zweikämpfe in der Liga führt. Von daher lag unser Fokus im Training auf den Zweikämpfen, auf Körperkontakt. Wir stellen uns auf viel Stress ein. Und wir müssen unser Spiel, offensiv wie defensiv, auf den zweiten Ball fokussieren."

Personell sieht es so aus, dass Dustin Bomheuer weiter keine Option ist. Sein Gesundheitszustand sorgt für Sorgenfalten bei seinem Trainer. "Es ist schwierig. Es kann sein, dass ein Bandscheibenvorfall die Ursache für seine Beschwerden sind." Viel besser läuft es dagegen beim zuletzt angeschlagenen Stanislav Iljutcenko. "Stana ist einsatzfähig und dabei." Am heutigen Donnerstag nicht beim Training mit dabei war dagegen Young-Jae Seo. "Er hat leichte Knieprobleme und deswegen ausgesetzt", so Lieberknecht. Immer besser ist die Situation bei Christian Gartner, "der sich von Mal zu Mal mehr zutraut im Training", und Joseph Baffoe, der in der kommenden Woche ins Mannschaftsteraining zurück kehren wird.

Mehr von Stadt-Panorama