Internationale Kochkunst trifft auf musikalische Vielfalt: Street Food & Music Festival Rheinberg feiert Premiere

Internationale Kochkunst trifft auf musikalische Vielfalt : Street Food & Music Festival Rheinberg feiert Premiere

Vom 6. bis zum 8. September findet auf dem Marktplatz erstmals das ENNI Street Food & Music Festival Rheinberg statt. Hier trifft internationale Kochkunst auf musikalische Vielfalt.

Das Erste, was einem beim Thema Street Food in den Sinn kommt, dürfte ja wohl „Was gibt’s zu essen?“ sein. Lassen Sie uns diesen Artikel also direkt mit der Antwort auf die Mutter aller Fragen beginnen: Es gibt Toasties, Pulled Pork, Fischburger, Burritos, Flammkuchen, Pizza, Bubble Waffles, türkische Spezialitäten, Schoko Burger und Schoko Kebab, Pita-Taschen, Tapas, frische Pasta, Ice Rolls und Leckeres aus Kenia. „Wir wollen viele verschiedene Facetten der Kochkunst zeigen“, sagt Alexander Binevitch, Geschäftsführer von JUST Festivals. Die Agentur organisiert bereits seit zwei Jahren Street Food & Music Festivals und ist auch in Moers zu Gast, wo die Veranstaltung immer sehr viele Menschen satt und glücklich macht.

Das liegt zweifelsfrei nicht nur am guten Essen und am umfangreichen Getränkeaufgebot (Bierwagen, Cocktailstand, Wein-Gin-Bar), sondern auch am Musikprogramm. An allen Tagen ist für Live-Musik gesorgt, hierbei soll das Line-up mit der Internationalität der angebotenen Speisen mithalten können: Reboot (Freitag, ab 18 Uhr) spielen Cover, Danny Latendorf (Samstag, ab 15 Uhr) erinnert an Ed Sheeran, „Julie and Band“ (Samstag, ab 18 Uhr) mögen Soul und Reggae - was auch André George & Band (Sonntag, ab 14 Uhr) nicht fremd ist, allerdings machen sie’s auf Deutsch. Alle treten auf der Bühne auf, die vor dem alten Rathaus aufgebaut wird, die Stände umgeben in U-Form den zentralen Veranstaltungsplatz, der mit ausreichend Bierzeltgarnituren und Liegestühlen zum Verweilen einladen möchte.

Besonderer Beliebtheit erfreut sich bei dieser Art der Veranstaltung auch immer der Familiensonntag. Mit Kinderschminken (13 bis 15 Uhr), Sandmalerei (13 bis 16 Uhr) und Hüpfburg-Springen (15 bis 17 Uhr) sind die Kids beschäftigt, während die Eltern mal kurz durchschnaufen können. Dass direkt nebenan noch ein Spielplatz liegt, macht Rheinberg besonders familienfreundlich.

Bleibt die Frage, wie das ENNI Street Food & Music Festival nach Rheinberg kam. Sie werden es aufgrund es Namens schon richtig vermuten: Die ENNI war’s, die an Alexander Binevitch und sein Team herangetreten ist und gebeten hat, mit ihrer Unterstützung eine Veranstaltung wie in Moers auch in Rheinberg aufzuziehen. Man sei nicht nur Energiehändler, sondern fühle sich untrennbar mit der Region verbunden und wolle den Menschen etwas zurückgeben, begründet Pressesprecher Herbert Hornung das Engagement des Energieversorgers, das zum Ziel hat, „die Lebensqualität mit schönen Dingen zu steigern.“ Und zu den schönen Dingen im Leben gehören definitiv Essen und Musik.

Mehr von Stadt-Panorama