1. Niederrhein
  2. Rheinberg

ENNI Night of the Bands in Rheinberg: Eine Nacht, 12 Locations, 14 Bands

ENNI Night of the Bands in Rheinberg : Eine Nacht, 12 Locations, 14 Bands

14 Bands in 12 Locations - das sind die Zahlen der elften Night of the Bands in Rheinberg, die am 11. Januar stattfindet. Von 18.30 Uhr bis in die frühen Morgenstunden gibt’s viel gute Live-Musik - von Rock, Elektro-Sounds, Italo-Schlager bis hin zu Salsa-Rhythmen. Ein Shuttlebus verbindet die Spielorte in Vierbaum, Budberg und der Innenstadt.

Die Rheinberger Gastronomen mögen ihre Musiknacht. So sehr, dass alle, die bei der letzten Auflage dabei waren, auch 2020 wieder am Start sind. Los geht’s traditionell um 18.30 Uhr im Bürgerhaus Budberg, die „The Candidates“ („Classic Rock“) zu Gast haben, den Schlusspunkt setzt wie gewohnt der Kamper Hof, wo um 22.30 Uhr erstmals „Second Hand“ „Best of all we know“ abliefern werden - und üblicherweise bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wird.

Die weiteren Konzertorte bieten ebenfalls eine bunte Mischung aus bewährten und neuen Bands:

- Gouverneursstube im Kamper Hof (18.30 Uhr, Massimo Grande Anna Estera, Weltmusik)

- Schwarzer Adler (19 Uhr, The Sonny Boys, Oldie Coverparty)

- Budberger Bahnhof (19.30 Uhr, Gentle Bandits, Akustik Cover Mix)

- Pio’s Speis und Trank (20 Uhr, Duo Walkin’ Shoes, Oldies, Schlager, Tanzmusik)

- Zur Alten Apotheke (20.30 Uhr, The Lucky Ones, Rock-Party)

- Punto Treff (21 Uhr, Skip Direction, Best of Rock)

-VoKaTo (22 Uhr, Granufunk, Rock, Funk, Soul, RB)

- Wein Cocktail (22 Uhr, Rumbambé, Latin Pop Salsa)

- Zur Schopsbröck (22 Uhr, Take Two NRW, Rockclassics rockige Oldies).

Ein absolutes Novum wird in diesem Jahr im ZUFF!07 Jugendzentrum geboten. Hier treten ab 19.30 Uhr die Gewinner des „Deine Bühne“-Contests auf - Altersdurchschnitt 55 Jahre. Adam Ruta, der sich um das Programm der Night of the Bands kümmert, hat die drei Bands - Electrio, Moonroxx und Higgins dirty work - bereits gesehen und ist begeistert: „Sehr rocklastig und sehr echt. Jede Band spielt eine Stunde. Das sollte man nicht verpassen!“

Einer, der es garantiert nicht verpassen wird, ist Rheinbergs Bürgermeister Frank Tatzel, der regelmäßig im ZUFF seine Night of the Bands-Tour startet. Wo es danach hingeht, hält er sich allerdings offen: „Einfach mal treiben lassen, kann ja auch schön sein.“ Der Shuttlebus kann dabei helfen, denn er bringt Festivalkarteninhaber kostenlos durch die Stadt.