Stadt Neukirchen-Vluyn und Tierheim Moers verlängern Kooperation: Rund um die Uhr für Tiere im Einsatz

Stadt Neukirchen-Vluyn und Tierheim Moers verlängern Kooperation : Rund um die Uhr für Tiere im Einsatz

Rund 60 Fundtiere aus Neukirchen-Vluyn werden pro Jahr im Tierheim Moers versorgt. Nun wurde der Kooperationsvertrag um weitere drei Jahre verlängert.

Alle drei bis vier Jahre muss die Stadt Neukirchen-Vluyn die Stelle der Fundtierbetreuung öffentlich ausschreiben. Seit über 20 Jahren setzt sich in jeder Runde das Tierheim Moers gegen die anderen Bewerber durch. „Uns sind drei Dinge wichtig“, so Roberto Sonfeld vom Ordnungsamt und zählt auf: 1. Die Einrichtung muss im näheren Umkreis liegen. 2. Die Tiere müssen artgerecht untergebracht werden. 3. Der Preis. Für 2020 gab’s zudem ein weiteres wichtiges Kriterium: Die Einrichtung muss 24 Stunden am Tag erreichbar sein. „Das können wir nun mit Hilfe des Tierrettungsdienst Schütz aus Duisburg leisten, der außerhalb unserer Öffnungszeiten Fundtiere abholt und bei uns in die Aufnahmezwinger bringt“, erklärt Peter Kuhnen, 1. Vorsitzender des Tierschutzverein Moers u.U. Zwischen 8 bis 18 Uhr sammeln aber, wie gewohnt, die Mitarbeiter des Tierheims Fundtiere ein. In 2019 waren es in NV 34 Katzen, 16 Kleintiere und 7 Hunde.

Da der Gesundheitszustand der neu aufgenommenen Tiere zunächst unklar ist, werden sie bei Ankunft im Tierheim in der Quarantäne untergebracht. Aufgrund des deutlichen Übergewichts an Katzen plant das Tierheim nun, die Katzen- und Kleintierquarantäne zu vergrößern. Hierfür soll das kleine Hundehaus umgebaut werden, so dass statt 12 bald 24 Quarantäneplätze zur Verfügung stehen. Zudem soll die Krankenstation sechs weitere Plätze erhalten. Kostenpunkt: ca. 120.000 Euro. Das ist eine Menge Geld für einen Verein, der vom ehrenamtlichen Engagement lebt. Aber: Für solche Sanierungsmaßnahmen gibt’s Fördertöpfe. Bis zu 80% können vom Land bezuschusst werden. Der Antrag läuft.

Chip sei dank

2020 wurden bereits acht Fundtiere aus Neukirchen-Vluyn in Moers aufgenommen. Hier zeigt sich, wie wichtig es ist, sein Haustier chippen zu lassen: Zwei Hunde und zwei Katzen konnten dank Chip unmittelbar wieder mit ihren Familien zusammengebracht werden.

Neben den entlaufenen Tieren kommt es immer wieder vor, dass das Tierheim vom Ordnungsamt beschlagnahmte Tiere aufnehmen muss. Ein großes Problem sind hier verantwortungslose Züchter. „Es gibt viele schwarze Schafe, die in Tieren nur eine Möglichkeit sehen, schnelles Geld zu verdienen“, klagt Peter Kuhnen an und warnt: „Billig sollte in diesem Fall kein Kaufargument sein.“