: Neuer Spendenrekord!

Seit mittlerweile acht Jahren sammelt der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM) Moers-Hochstraße auf Initiative von Wolfgang Steinhardt gebrauchte Billen und spendet diese dem Deutschen Blindenhilfswerk. In diesem Jahr wurde bei dieser Aktion mit 2.640 gesammelten Sehhilfen ein neuer Spendenrekord erreicht!

Simone Henzler, die das Projekt beim Deutschen Blindenhilfswerk e.V. (DBHW) in Duisburg leitet, nahm am Dienstag die Spenden entgegen: „Wir freuen uns sehr, dass der CVJM uns seit Jahren unterstützt.“

Seit der ersten Sammlung im Jahr 2011 sind insgesamt 15.500 Brillen zusammengekommen. Die Brillen sind bestimmt für sehbehinderte Menschen in Entwicklungsländern, die sich auf Grund ihrer wirtschaftlichen Lage keine eigene Sehhilfe leisten können. In diesen Ländern sind die Brillen mehr als nur eine Lesehilfe, denn wer seine Sehkraft verliert, verliert auch oft seine Arbeit. „Dank einer eigenen Brille können die Menschen weiterhin einem selbstbestimmten Leben und ihrem Beruf nachgehen. Somit ist die Brille auch eine Hilfe zur Existenzsicherung“, erläutert Simone Henzler.

Was passiert nach der Übergabe? Das DBHW hat diverse Projektpartner in Deutschland, die die Brillen säubern und vermessen und dann an kirchliche und andere Hilfsorganisationen in den jeweiligen Entwicklungsländern verschicken. Da keine bestehenden Märkte zerstört werden sollen, werden nur Länder beliefert, die es bisher nicht geschafft haben, eine eigenständige Versorgung mit Brillen aufzubauen. Die gespendeten Brillen werden von Optikern vor Ort aufgearbeitet und von Augenärzten den Hilfsbedürftigen verordnet.

Um eine Wertschätzung zu garantieren, werden die Brillen jedoch nicht verschenkt. Die Menschen müssen einen kleinen Obolus bezah len. Mit dem Geld werden zusätzliche Hilfen wie Medikamente und augenärztliche Behandlungen bezahlt.

„Unsere Sammelaktion kommt sehr gut an. Von Jahr zu Jahr bringen mehr Menschen ihre alten Brillen zu uns“, freut sich Wolfgang Steinhardt vom CVJM
Moers-Hochstraß, der die Aktion auch in Zukunft weiterführen möchte.

Mehr von Stadt-Panorama