: Insektenfreundlicher Vorgarten

: Insektenfreundlicher Vorgarten

Der Trend zum „grauen Vorgarten“ ist nicht neu. Seit einigen Jahren wird das Grün vor dem eigenen Haus durch ökologisch wertlose Kiesflächen oder Pflasterungen ersetzt.

Was als pflegeleicht gilt, ist in Zeiten des Klimawandels und Insektensterbens aber durchaus kritisch zu bewerten. Mit welcher Bepflanzung und Gestaltung man diesem Trend entgegenwirken kann, zeigt das „Klimabündnis der Kommunen im Kreis Wesel“ im Rahmen des Projektes „Wandernde Grünflächen“. Interessierte erhalten am Donnerstag, 23. (12 bis 17 Uhr), und Freitag, 24. Mai (9 bis 13 Uhr), vor der evangelischen Kirche (Meerstraße) anschauliche Informationen zum Thema. Gezeigt werden z. B. Beete mit bienenfreundlichen Pflanzen. Mitarbeitende der Stadt Moers stehen gerne für Fragen zur Verfügung.

„Die Hauseigentümer sehen den Vorteil, dass sie beim Steingarten weder Rasen mähen noch wässern müssen“, weiß Giovanni Rumolo, Klimaschutzmanager der Stadt. Aber die Hoffnung auf die leichte Pflege erfüllt sich oft nicht, im Gegenteil: „Es siedeln sich Algen, Moose und Flechten an, sodass es zu Verfärbungen kommt und der Garten unansehnlich wird. Außerdem ist auch das Sprießen von Wildkräuter nicht zu verhindern. Das notwendige Jäten ist sehr mühsam, da der Einsatz von Herbiziden zum Schutz des Grundwassers verboten ist.“ Diese Art der Vorgartengestaltung ist übrigens auch für das Stadtklima problematisch. „Wenn sich eine Straße oder ganze Straßenzüge in eine Steinwüste verwandelt, sind die Auswirkungen deutlich zu spüren“, erläutert Giovanni Rumolo. „Die Steine speichern die Hitze und kühlen nachts nicht mehr richtig ab.“

Ein weiterer negativer Effekt entsteht bei heftigen Gewittern und Starkregen. Eine versiegelte Fläche führt zu einem erhöhten Wasserabfluss. Diesen kann die Kanalisation oft nicht mehr bewältigen. Überflutete Keller sind das Ergebnis. Die Anschauungsbeete machen wieder Lust auf mehr Grün und Blumen – so die Hoffnung der Organisatoren. Und auch wer keinen Vorgarten hat, kann etwas zum Artenschutz beitragen: „Bepflanzen Sie Ihre Terrassenkübel oder Ihre Balkonkästen mit bienenfreundlicher Vegetation“, rät Giovanni Rumolo. „So können Sie das ganze Jahr den ‚Tisch für die Insekten decken‘ und helfen, das Artensterben zu vermindern.“

Mehr von Stadt-Panorama