Am Sonntag erklingt die Orgel wieder

Am Sonntag erklingt die Orgel wieder

Endlich erklingt in der Moerser Stadtkirche wieder Orgelmusik. Nach umfangreichen Restaurierungs- und Erweiterungsarbeiten soll das imposante Instrument am 29. Oktober erstmals wieder für die Öffentlichkeit ertönen.

Am Fuß Rückpositivs ist das Baujahr eingeschnitzt: 1787. Von dem damals gebauten Instrument ist jedoch nur noch der denkmalgeschützte Rahmen des Prospektes erhalten. Während der Sanierung der Stadtkirche im März 2011 hatte auch die Orgel erstmal Pause. "Es war klar, dass die Orgel vor Wiederinbetriebnahme eine komplette Reinigung brauchte", erklärt Axel Berchem, Organist der Stadtkirchengemeinde. Für diese Aufgabe wurde Orgelbauer Stephan Oppel engagiert, der neben der Generalreinigung auch einige zusätzliche Register aus englischen romantischen Orgeln empfahl, um dem Instrument zu mehr Kraft zu verhelfen. "Alles wurde komplett neu intoniert, es wurde ein größeres Gebläse angeschafft, Windmenge und Winddruck erhöht, so dass die Orgel nun viel voller klingt. Hoffentlich erschrecken sich die Leute nicht", lacht Berchem. Statt der zuvor 37 Stimmen verfügt sie nun über 56 Register und einem Pedalwerk. Die Orgelsteuerung - das, was zwischen den Tasten und Tonventilen, Registerschaltern und Schleifenzugmagneten funktioniert - wurde von Orgelbaumeister Thomas Gaida geliefert und eingerichtet. Diese elektronische Lösung ersetzt die unpräzise alte Mechanik und beinhaltet viele neue Möglichkeiten. Insgesamt hat die Restaurierung 270.000 Euro gekostet. "Mit vier Veranstaltungen wollen wir die Wiederbelebung unserer Orgel ausgiebig feiern", so Veranstalter Konrad Göke. "Für die Konzertstadt Moers ist es wichtig, solch ein Instrument zu haben."

Axel Berchem erklärt das Innenleben der Orgel. Foto: König

Das erste Konzert auf der erweiterten Orgel spielt am kommenden Sonntag (29. Oktober, 17 Uhr) der Kirchenmusikdirektor Johannes Quack aus Köln. Zu hören sein werden Enjott Schneiders Orgel Sinfonie Nr. 16 "Martin Luther" sowie Werke von Bach, Mendelssohn und Reger. "Dieses Konzert stand schon lange in Planung. Umso mehr freue ich mich, dass es nun endlich statt finden kann", so Pfarrer Torsten Maes. ''

Der denkmalgeschützte Rahmen des Prospektes zeigt die Jahreszahl 1787. Foto: König

Auf eine ganz besondere Veranstaltung darf man sich am 3. November um 19.30 Uhr freuen: 1928 wurde im Berliner UFA-Palast ein Film zum Leben von Martin Luther uraufgeführt und geriet dann in Vergessenheit. Im Deutschen Filminstitut in Wiesbaden fand sich noch eine Archivkopie, die jetzt aufwendig restauriert und rekonstruiert wurde und im Januar in der Passionskirche Berlin-Kreuzberg mit einer Vertonung von Stephan Graf von Bothmer erstmals wieder öffentlich gezeigt wurde. Nun dürfen sich die Moerser auf den Film freuen, der live von Stephan Graf von Bothmer an der Orgel begleitet wird. Durch die neue packende Live-Musik wirkt der restaurierte Stummfilms überraschend modern und fast verstörend aktuell. Dank einer großzügigen Spende der Baufirma Tecklenburg muss für dieses Konzert, trotz des großen technischen Aufwandes, kein Eintritt erhoben werden.

Am Volkstrauertag (19. November) gibt es zum Gedenken an das deutsche Kriegsverbrechen in St. Anna di Stazzema gedacht. Um 17 Uhr werden zeitgleich in St. Anna, in St. Josef und in der Stadtkirche die Glocken läuten. Im Anschluss wird die Orgel erklingen und überleiten zu einer ökumenischen Andacht.

Das offizielle Festkonzert zur "Wiederbelebung" der Orgel in der Stadtkirche gibt es dann am 1. Advent (3. Dezember) um 17 Uhr mit Axel Berchem an der Orgel und dem Mercator Ensemble der Duisburger Philharmoniker.

Alle Konzerte finden bei freien Eintritt statt. Es wird jedoch um eine freiwillige Spende am Ausgang gebeten. Dieses Geld geht an die Musiker und wird in die Finanzierung/Instandhaltung der Orgel gesteckt.

(Niederrhein Verlag GmbH)
Mehr von Stadt-Panorama