7. Rockabilly Moersquake

7. Rockabilly Moersquake

Als sich zu Beginn der 1950er Jahre an den Straßenecken britischer Großstädte Jugendliche in merkwürdig anmutenden Outfits versammeln, ahnt wohl niemand, dass hier eine der bis heute lebendigsten Subkulturen ihren Anfang nimmt: Der Teddyboy, oder kurz "Ted".

Nahezu zeitgleich interpretieren auch in den USA junge Musiker den schwarzen Rhythm and Blues in ihrer eigenen, energetischen Art und lassen aus einer Kombination mit Elementen des Country den Rockabilly entstehen. Um diese Urform des Rock' n Roll hat sich bis heute eine internationale Szenerie entwickelt, die in ihrer Vielfalt und puren Energie so einzigartig wie faszinierend ist und sich regelmäßig zum Feiern und Tanzen trifft — so auch seit nunmehr sieben (!) Jahren in Moers.

Ursprünglich auf die Initiative einiger Moerser Rockabilles zurückgehend, die "einfach keine Lust mehr hatten, für jedes Treffen so weit fahren zu müssen", zählt das "Rockabilly Moersquake" heute zu den bedeutenden Zusammenkünften der Szene und lockt Besucherinnen aus allen Teilen der Republik ebenso wie aus den Niederlanden, England oder Frankreich ins Bollwerk107.

Das "verflixte siebte Jahr" wird stilsicher am 13. und 14. April mit gleich sieben Bands aus Großbritannien, Belgien, Deutschland und der Schweiz im Bollwerk 107 begangen:

Lawen Stark and The Slide Boppers (Freitag) kommen aus Belgien und sind seit 2006 in ganz Europa unterwegs — als ihre größten Einflüsse nennen die Jungs niemand geringeren als Carl Perkins, Sonny Burgess, Hank Williams oder Faron Young. Eddy and The Backfires (Freitag) gelten mit ihrem "wild, authentic Rockabilly" als einer der energetischsten Acts der Szenerie und bringen seit nunmehr 10 Jahren Säle jeder Größenordnung mit purem 50ies-Lebensgefühl wortwörtlich zum Kochen.

Aus Großbritannien reisen Jack Rabbit Slim (Samstag) mit ihrem ureigenen "Sleaze-A-Billy" an, der kompletten Packung reinsten Rock‘n‘Roll-Lifestyles mit schmierigen Frisuren, trashigen Tattoos und rattigen HotRods. In ihrer Heimat nicht nur von den Greasern heiß geliebt, beamt die Gang um Robert Buffoy den Rock‘n‘Roll geradewegs in die Neuzeit.

Die Foggy Mountain Rockers (Samstag) mit Homebase in Bonn gehören längst zu den Institutionen der Szene und konnten in ihrer mittlerweile 25-jährigen Bandgeschichte jedes wichtige Festival weltweit zu Begeisterungsstürmen hinreißen.

Für pure Party stehen auch die Schweizer von The Royal Flush (Samstag), die am Samstagnachmittag bei freiem Eintritt in der Kneipe einheizen. "Wild und heiß, ganz einfach saftig", umreißt Sänger Räffu den immer gnandenlos treibenden und mitreissenden Rock n Roll der seit 2007 aktiven Viererbande, die mit "Moonshine Truck" eine Szenehymne geschaffen hat.

Shorty Jetson and his Racketeers (Samstag) konnten sich in gerade einmal drei Jahren mit über 250 Konzerten in Australien, den USA und Europa in die Herzen und Tanzbeine der Szene spielen, die gebannt auf ihr aktuelles Album wartet.

Weitere Infos sowie Tages- und Festivaltickets gibt es unter http://bollwerk107.de/

(Niederrhein Verlag GmbH)
Mehr von Stadt-Panorama