1. Niederrhein
  2. Duisburg

: Ziemlich weit weg von Laar ...

: Ziemlich weit weg von Laar ...

Die beiden Löschgruppen 201 und 202 – Laar und Mittelmeiderich – sollen an einem gemeinsamen Standort zusammengelegt werden. Es scheint auf Mittelmeiderich hinauszulaufen. Das Junge Duisburg sieht das kritisch.

Die beiden Löschgruppen bilden zusammen den Löschzug 210 der Freiwilligen Feuerwehr. Die Beschlussvorlage der Stadtverwaltung sieht vor, dass ein neues Gerätehaus für den Löschzug am Standort Emmericher Straße 121-133 in Meiderich errichtet wird – denkbar weit entfernt für die Laarer Kollegen.

Das fürchtet auch das Wählerbündnis Junges Duisburg. Einen Tag bevor die städtische Drucksache veröffentlicht wurde, hatte der Arbeitskreis Nord von Junges Duisburg eine Einwohneranfrage zum neuen Brandschutzbedarfsplan gestellt; sinngemäß: Sollen die Standorte tatsächlich zusammengelegt werden? Und wenn ja: Können die vorgeschriebenen Hilfsfristen im ganzen Bezirk Meiderich/Beeck eingehalten werden? Können alle Mitglieder der beiden Löschgruppen das zentrale Gerätehaus im Einsatzfall rechtzeitig erreichen?

Die Sorgen sind berechtigt: Nach dem neuen Brandschutzbedarfsplan sollen mindestens sechs Feuerwehrleute in neuneinhalb Minuten am Einsatzort sein („Hilfsfrist 1“), zehn weitere innerhalb von 14½ Minuten („Hilfsfrist 2“). Da Freiwillige Feuerwehrleute ja in der Regel nicht auf der Wache sind, gilt für sie, dass sie ihre Wache bzw. das Gerätehaus innerhalb von sechs Minuten erreichen müssen. Laut Google Maps braucht man vom bisherigen Laarer Feuerwehrhaus in der Apostelstraße 82 bis zum geplanten neuen Standort an der Emmericher Straße zwölf Minuten.

Auch formal ist die Sache heikel, wie Junges Duisburg schreibt: Die Anhörung der Beschlussvorlage zum neuen Feuerwehrgerätehaus in der Bezirksvertretung Meiderich/ Beeck erfolgt am 31. Oktober, die Entscheidung soll der Betriebsausschuss Immobilien-Management Duisburg am 12. November treffen. Doch bis dahin ist der neue Brandschutzbedarfsplan noch gar nicht durch: Über den stimmt der Rat nämlich erst in seiner Sitzung am 25. November ab. Uwe Becker, Leiter des AK Nord des Wählerbündnisses Junges Duisburg: „Durch die Entscheidung des IMD werden hier vorzeitig Tatsachen geschaffen.“