5000 Unterschriften für den Erhalt des Bauwagenplatz-Projektes in Duisburg: "Wir bleiben in Kontakt"

5000 Unterschriften für den Erhalt des Bauwagenplatz-Projektes in Duisburg : "Wir bleiben in Kontakt"

Positive Stimmung am Montagmittag bei der Unterschriftenübergabe der Bauwagenplatzbewohner, vertreten durch Fred Walt, an den Kulturdezernenten der Stadt Duisburg, Thomas Krützberg, im Rathaus.

Seit der Kündigung im September 2014 haben die Bauwagenplatzbewohner von der Ehrenstraße in Hochheide fleißig Unterschriften für den Erhalt des alternativen Wohnprojektes gesammelt. Insgesamt 5000 Unterschriften (3000 schriftlich, 2000 online) konnte Bauwagenplatz-Sprecher Fred Walt am Montag an den Kulturdezernenten Thomas Krützberg übergeben.

Das Verfahren ist zwar juristisch ausgefochten, die Kündigung rechtskräftig und der Platz in Hochheide zu verlassen, aber Gespräche mit der Stadt scheinen neu anzulaufen, um das Bauwagenprojekt auf einem alternativen Gelände im Stadtgebiet fortzuführen. Dies signalisierte Thomas Krützberg, in dem er klar formulierte, dass der Platz nicht zwangsgeräumt werde, sondern man gemeinsam sehr bemüht ist eine Lösung zu finden. "Wir werden unterstützen, so dass experimentelles Wohnen in Duisburg weiterhin möglich ist", bekundet der Kulturdezernent. Gespräche, die noch vor wenigen Monaten für gescheitert erklärt wurden, scheinen jetzt eine neue Chance zu erhalten.

Fred Walt, der seit über zehn Jahren auf dem Wagenplatz in Hochheide lebt und sich seit über zwei Jahren für den Erhalt des Wagenplatzes einsetzt, fühlt sich und damit den "Verein für Experimentelles Wohnen" bestätigt. "Ich habe nie die Hoffnung aufgegeben, dass wir unser ökologisch nachhaltiges Konzept auch in Zukunft in Duisburg umsetzen können." Unterstützung wird aber auf alle Fälle nötig sein, denn selbst wenn ein alternatives Gelände vorhanden wäre, müssten noch hohe baurechtliche Hürden und ein aufwendiger Umzug gemeistert werden. Ein Krützbergsches "Wir bleiben in Kontakt" ist aber schon mal ein gutes Signal.

Mehr von Stadt-Panorama