Aufräumarbeiten in Duisburg und am Niederrhein laufen: Stürmisches Wochenende

Aufräumarbeiten in Duisburg und am Niederrhein laufen : Stürmisches Wochenende

Die Sturmtiefs "Dragi" (Sa.) und "Eberhard"(So.) bescherten den örtlichen Rettungskräften am Wochenende hunderte Einsätze.

Der deutsche Wetterdienst hatte am Sonntag gar die zweithöchste Unwetter-Warnstufe ausgegeben und die Feuerwehr forderte die Bürgerinnen und Bürger auf, sich möglichst nicht im Freien aufzuhalten. Der Wind fegte stellenweise orkanartig mit über 100 km/h übers Land. Die Rettungskräfte waren quasi im Dauereinsatz. Herabfallende Dachziegel, umgestürzte Bäume, Kräne und Baustellenabsperrungen sorgten für Behinderungen und Schäden. Einige Lichtsignalanlagen fielen aus und auch der Bahnverkehr musste am Sonntagnachmittag eingestellt werden. Personenschäden wurden glücklicherweise nicht bekannt.

Die Aufräumarbeiten laufen: Alle 180 Mitarbeiter der Grünpflege bei den Wirtschaftsbetrieben Duisburg sind beispielsweise heute mit der Beseitigung der Sturmschäden vom Wochenende beschäftigt. Es sind im gesamten Stadtgebiet in sämtlichen Grünanlagen, Parks und Friedhöfen Bäume umgekippt. Ebenso wurden in allen Bereichen große Astabbrüche gemeldet.

Es können daher in Grünanlagen und Friedhöfen immer noch lose Äste in den Baumkronen hängen, die herunterfallen können. Die Wirtschaftsbetriebe bitten die Duisburger, beim Betreten der Anlagen darauf zu achten.

Auch die Mitarbeiter der Straßenreinigung sind heute mit Aufräumarbeiten beschäftigt, um die Äste von Straßen und Gehwegen zu räumen. Die Aufräumarbeiten werden insgesamt voraussichtlich eine Woche dauern.

Im Stadt-Panorama Verbreitungsgebiet am Niederrhein (Moers, Neukirchen-Vluyn, Rheinberg und Kamp-Lintfort, als auch in Dinslaken und Voerde) sieht die Lage nicht anders aus.