Sommerkino war ein Renner

Sommerkino war ein Renner

Die Sommerkino-Saison ist in Duisburg am Sonntag zu Ende gegangen. Bedingt durch das überragend gute Wetter konnte das ausfahrbare Plastikdach praktisch immer eingefahren bleiben.

Dabei ist der Landschaftspark als Kulisse für das Stadtwerke-Sommerkino jedoch immer noch erste Wahl, wenn es um den Kinogenuss unter freiem Himmel geht. Mit 42.989 Besuchern an 44 Spielterminen kamen zwar ein paar Gäste weniger ins Kino als 2017, dies lag aber auch daran, dass es in diesem Jahr eine Veranstaltung weniger gab und auch daran, dass das WM-Finale in die Spielzeit fiel. Mit 90,89 Prozent Auslastung sei die Veranstaltung im Landschaftspark aber immer noch Trendsetter in Sachen Sommerkino, betonte Kai Gottlob, Geschäftsführer des filmforums, und fügte an: „Dabei waren nicht nur die Blockbuster ein Renner, denn 18 Kinovorführungen waren ausverkauft. Auch die Filme, die in der Regel weniger Publikum ziehen, waren gut besucht.“

Und das das Sommerkino gut angenommen wird, zeigt sich auch an der Auswertung der Besucherströme. Etwa die Hälfte der Sommerkinobesucher kamen aus Duisburg, 25 Prozent aus dem umliegenden Ruhrgebiet, 17 Prozent vom Niederrhein, 3 Prozent aus Düsseldorf und Umgegend. Der Rest bezieht sich auf Buchungen von Besuchern aus Berlin, Leipzig oder München. Ob die aber wirklich da her kommen ist ungewiss, denn hier könne man nur die Bankdaten auswerten.

Auch die Stadtwerke als Sponsor sind mit der Resonanz mehr als zufrieden. Der Pressesprecher des heimischen Energieunternehmens, Thomas Kehler: „ Das Sommerkino ist nach wie vor einzigartig und hat eine große Strahlkraft weit über Duisburg hinaus.“ Dies sei in den vergangenen zwölf Jahren, in denen die Stadtwerke Hauptsponsor gewesen sind, immer der Fall gewesen. Gute Chancen also, dass die Stadtwerke auch nach 2019 der Hauptsponsor bleiben werden. Für das kommende Jahr gilt noch der Sponsoring-Vertrag. Konkret wollte Thomas Kehler zu einer Verlängerung jedoch keine Aussagen machen.

Einziges Manko am Sommerkino war wieder einmal die Online-Buchung der Karten. Besonders nach Eröffnung des elektronischen Vorverkaufs kam es an den Rechnern zu Staus. Michaela Hares, Geschäftsführerin von Kranikom, die mit der Online-Abwicklung betraut war: „Wir hatten uns auf einen großen Ansturm vorbereitet, aber das Nutzerverhalten war schon ungewöhnlich.“ So hatten die Online-Nutzer möglichst viele Tabs in ihrem Browser geöffnet, um schnell viele Filme buchen zu können. So gab es in den Spitzenzeiten bis zu 31.000 Anfragen auf das Buchungsportal. „Darauf kann man sich nicht vorbereiten. Für das kommende Jahr wollen wir nach Verbesserungen suchen“, bekräftigte Michaela Hares und Kai Gottlob fügte an: „Die Aussage alle Filme seien ausverkauft war auch meist nicht richtig, denn oft bekam man selbst an der Abendkasse noch Eintrittskarten.“ So ist klar, dass das Sommerkino auch im nächsten Jahr wieder startet: Vom 10. Juli bis 18. August kann man im Landschaftspark wieder Filme schauen.

(Niederrhein Verlag GmbH)
Mehr von Stadt-Panorama