1. Niederrhein
  2. Duisburg

Kündigungen ausgeschlossen

Kündigungen ausgeschlossen

Thyssenkrupp hat die geplanten Führungsstrukturen der beiden künftigen Unternehmen bekanntgegeben.

Wie berichtet, sollen zum Start des nächsten Geschäftsjahres am 1. Oktober die dann eigenständigen Konzerne Thyssenkrupp Industrials und Thyssenkrupp Materials ihre operative Arbeit aufnehmen.

In beiden zukünftigen Unternehmen werden die Vorstandressorts auf jeweils drei reduziert. Über die Besetzung wird im Frühjahr entschieden. Auch die Konzern- und Servicefunktionen werden verringert. Im Geschäftsjahr 2020/21 sollen die Verwaltungskosten für beide Unternehmen insgesamt bei unter 300 Millionen Euro liegen (2017/18: 380 Millionen Euro). Das Unternehmen schließt betriebsbedingte Kündigungen aus. Die Hauptversammlung soll im Januar 2020 final über die Pläne abstimmen.

In den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres verzeichnete Thyssenkrupp ein Umsatzplus von drei Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis EBIT betrug 168 Millionen Euro und blieb damit unter dem hohen Wert des Vorjahresquartals.

(Niederrhein Verlag GmbH)