Kinderkulturfestival zieht magnetisch an

Kinderkulturfestival zieht magnetisch an

Am Samstag, 2. Juni, beginnt das diesjährige Kinderkulturfestival. Das Programm aus Theater, Workshops, einer großen Mitmach-Ausstellung und Spielaktionen steht unter dem Titel "Magnetisch".

Bis zum 10. Juni wird das Thema auf dem Festivalgelände am Innenhafen die Fantasie anregen, ist doch die Magnetkraft allen Kindern bekannt und trotzdem, weil unsichtbar, eine durchaus geheimnisvolle Angelegenheit.

Das zeigt beispielsweise die Mitmachausstellung "Achtung anziehend — geheimnisvolle Kräfte", die während des Festivals samstags von 12 bis 18 Uhr, sonntags von 11 bis 17 Uhr und montags bis freitags von 15 bis 18 Uhr zu sehen ist. Auf spielerische Weise erläutert Ausstellung, was hinter der scheinbar so geheimnisvollen Kraft steckt und wie man sie im Alltag nutzt. Entwickelt wurde die Ausstellung für Kinder ab 5 Jahren und natürlich auch für ihre Eltern.

Neben der Mitmach-Ausstellung ist das Theater das zweite Standbein des KinderKulturFestivals. Künstler aus Kambodscha, Ghana, England, Irland, Spanien, Katalonien, Belgien und natürlich aus dem deutschsprachigen Raum sorgen für internationales Flair am Innenhafen.

Gleich mit einem eigenen kleinen Theater reist die "Compagnie Holoqué" an. Virtuos setzen die Katalanen die Technik der Holographie ein. In ihrem Stück "Die innere Welt" interagiert ein Schauspieler u.a. mit Hologrammen, also dreidimensional wirkenden Puppen oder Objekten aus Licht. Für diese Produktion hat die Gruppe ihr Theater für 16 Personen konstruiert, in dem das traumhafte Stück mehrmals am Eröffnungswochenende aufgeführt wird. "Die innere Welt" ist zum ersten Mal in Deutschland zu sehen. Um 13 und 16 Uhr am Samstag zeigt der Ire "Logy" seine Show für die ganze Familie "Logy on Fire", in der scharfe Gegenstände und natürlich Feuer eine wichtige Rolle spielen. Große Holzspielzeuge voller Licht, Sound und geheimnisvoller nutzt die katalanische Gruppe "Tombs Creatius", um die Geschichte von der Reise des "Monsieur Tonet" zu erzählen. Zuschauen und mitspielen kann man am 2. Juni von 12 — 18 Uhr und am 3. Juni von 11 - 17 Uhr. Im Theaterzelt greift am Sonntag um 12 und 15 Uhr das englische Theater "PanGottic" mit dem Stück "LongShot" die Tradition des Circusustheaters auf.

Generell möchte das Festival eine große Formenvielfalt von professionell gemachtem Kindertheater zeigen. So erzählt die spanische Gruppe "El Patio" in "A Mano" ("Von Hand gemacht") am 6. Juni die Geschichte einer Tontasse als Objekttheater ohne Worte und die "Complizen" spielen am 7. Juni die Geschichte des fernsehbekannten "Urmel" als Musical. Das "Feuerwerktheater" nutzt für sein Stück "Elefanten vergessen nie" die Spannung zwischen den uralten Theater- und Zirkusfiguren des Weißclowns und des dummen Augusts. In der Tradition des Figurentheaters stehen die "Compagnie Les Voisins" in "Buh!", einem Stück über ein mutiges Mädchen und einen echten Angsthasen, sowie das Theater "Anna Rampe" in "Einmal Schneewittchen, bitte".

(Niederrhein Verlag GmbH)
Mehr von Stadt-Panorama