Gespräch zwischen IMD und Verein für Experimentelles Wohnen: Keine Einigung um Wagenplatz

Gespräch zwischen IMD und Verein für Experimentelles Wohnen : Keine Einigung um Wagenplatz

Heute Vormittag trafen sich der Vorstand des Vereins für "Experimentelles Wohnen" und Vertreter des Immobilienmanagement Duisburg (IMD), um sich außergerichtlich auf eine Kompromisslösung zur Weiterführung des Wagenplatzes an der Ehrenstraße zu verständigen.

Das IMD machte den Vorschlag, auf der Grundlage der aktuellsten Bezirksvertretungsentscheidung, den Wagenplatzbewohnern ein auf Eindrittel verkleinertes Teilstück des ursprünglichen Geländes zur Weiterführung des Wagenplatzes zur Verfügung zu stellen. Allerdings mit einem neuen Pachtvertrag, unter Auflage neuer Konditionen, was Pacht, Kaution und die Anwendung von Bauordnung und Planungsrecht anbelangt, wie sie in der aktuellen Fassung für alle gelten. Daraufhin protestierte der Anwalt der Wagenplatzbewohner vehement, wohlwissend, dass dies das Ende des Wagenplatzes bedeuten würde. Einen Architekten beauftragen, der den Platz entsprechend der Bauordnung durchplant - samt Erschließung und Brandschutzkonzept, ist für die weitgehend mittellosen Wagenplatzbewohner finanziell absolut nicht tragbar. Obendrein wäre auch das zugestandene Gelände von rund 1000 Quadratmetern zu klein für den Erhalt des Wagenplatzes. Nachdem sich das Gespräch durch "im Kreis drehen" deutlich erhitzt hatte - auf der einen Seite wurde sozial-moralisch, auf der anderen Seite formal-juristisch argumentiert - wurde ein Folgetermin verabredet.

Mehr von Stadt-Panorama