Duisburg steht im Stau: IHK richtet Baustellen-Hotline für Unternehmen ein

Duisburg steht im Stau : IHK richtet Baustellen-Hotline für Unternehmen ein

A 59, Rheinbrücke Neuenkamp — Baustellen über Baustellen in Duisburg und drumherum. Die Niederrhein-IHK hat deshalb für betroffene Unternehmen eine Beratungs-Hotline eingerichtet.

In und um Duisburg gibt es eine ganze Reihe von Baustellen, die erhebliche Auswirkungen auf die Unternehmen in der Stadt haben. Sobald Parkraum vor dem Ladenlokal wegfällt, Kunden und Lieferanten das Unternehmen nicht mehr finden oder Lieferanten gar die Zeitfenster dauerhaft nicht mehr einhalten können, leidet das tägliche Geschäft.

Hilfestellung bietet die Niederrheinische IHK Duisburg-Wesel-Kleve mit einer eingerichteten Hotline für Duisburger Unternehmen. Bei besonderen Belastungen durch Baumaßnahmen, Problemen mit Behörden oder Baustelleneinrichtungen können sich Interessierte an Sabine Jürschik unter der Telefonnummer 0203 2821—231 oder per Mail an Juerschik@niederrhein.ihk.de wenden.

"Erstmal ist natürlich klar: Wir können den Stau nicht wegzaubern", erklärt Sabine Jürschik gegenüber Stadt-Panorama. Angesichts der zahlreichen städtischen Baustellen abseits der Autobahnen gehe es zunächst darum, zu sammeln und festzustellen, wo besonders neuralgische Punkte liegen. Dann könne die IHK ihren Einfluss bei der Stadt geltend machen, wie zum Beispiel aktuell im Falle der Koloniestraße in Neudorf, wo sich anliegende Geschäftsleute für die Dauer der Baustelle wenigstens eine Änderung der Einbahnstraßenregelung wünschen. Finanzielle Entschädigungen seien erstmal kein Thema, aber man könne als Ausgleich für schlechtere Erreichbarkeit zum Beispiel freie Flächen für Werbung anbieten, so Sabine Jürschik.

(Niederrhein Verlag GmbH)
Mehr von Stadt-Panorama