: Gnadenhochzeit in Homberg

: Gnadenhochzeit in Homberg

Eine Gnadenhochzeit zu feiern, ist nicht vielen Ehepaaren vergönnt. Agnes und Erwin Schmiegelt hatten nach 70 Jahren Ehe jetzt sogar das besondere Glück, bei dieser Feier alle sieben Kinder und deren Partner und Kinder um sich zu haben.

Hochheide. Als sich das Gnaden-Paar Ende April 1949 trauen ließ, waren kinderreiche Familien zwar weitaus häufiger als heute, aber sieben Kinder hatten sich die beiden nicht vorgenommen – sie merkten nur bald, dass Kinder sie glücklich machten. „Ich weiß noch, dass mich Leute angesprochen haben, die das komisch fanden, so viele Kinder in die Welt zu setzen“, erzählt Erwin Schmiegelt. Er aber dachte sich schon damals, dass es im Alter schön sein würde, viel Besuch zu bekommen. Und genau so ist es gekommen: Auf der Hochheider Tannenstraße, wo die beiden immer noch unter einem Dach mit der ältesten Tochter und ihrem Mann leben, sind sie selten allein.

Fünf Töchter und zwei Söhne zu haben (die auch noch alle in der Nähe wohnen), hat immense Vorteile: Gerade erst hat die Familie die Küche der Eltern seniorengerecht umgebaut. Der größte Vorteil ist aber, noch mehr Kinder aufwachsen zu sehen: Richtig beglückend ist es für die kinderlieben Urgroßeltern, wenn die Urenkel Emil, Fanny, Felix, Jakob, Pippa oder Rosa vorbeikommen.

Kennengelernt haben sich die Schmiegelts übrigens nicht im niederrheinischen Homberg, sondern in der Nähe von Dingden (von jeher westfälisch) im heutigen Kreis Wesel, wo Agnes (gebürtige Paus) auf dem Bauernhof ihrer Eltern lebte. Erwin war während des zweiten Weltkrieges als ganz junger Mann auf einem Bauernhof in der Nähe untergekommen. Nach dem Krieg radelte er die 50 Kilometer aus Homberg zu seiner Liebsten
wochenends mit einem alten Drahtesel – und zurück.

Die Mühe lohnte sich aber schließlich: Agnes wurde seine Frau und zog zu ihm nach Hochheide in die Tannenstraße, erst ins Haus der Schwiegereltern, dann gegenüber in ein selbst gebautes Haus. Und obwohl Agnes und Erwin durchaus unterschiedliche Naturelle haben (Niederrheiner und Westfälin), wurde daraus eine extrem langwährende Love-Story. Noch heute sitzen die beiden mit ihren 93 und 91 Jahren bei vielen Familienfeiern einträchtig nebeneinander und halten Händchen – wie vor 70 Jahren bei ihrer Hochzeit.