Duisburg macht einen Punkt

Duisburg macht einen Punkt

Heute um 18.30 Uhr wollen Duisburger Kulturschaffende und zahlreiche Unterstützer erstmals einen "Duispunkt" auf dem Bahnhofsvorplatz setzen.

"Menschen, die in Duisburg leben, setzen ein Zeichen für Toleranz, Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Vielfarbigkeit und Kultur", heißt es im Aufruf der Veranstalter. "Eckart Pressler kam letztens aus dem Duisburger Hbf und lief in eine Wand von Pegidaanhängern und Fahnen", berichtet Luise Hoyer, "das fand er blöd. Ich auch." Deshalb haben sich die beiden entschlossen, zu einer breiten farbenfrohen Koalition für Toleranz und Vielfalt aufzurufen.

Eine Stunde lang soll es am heutigen Montag ab 18.30 Uhr auf dem bahnhofsvorplatz ein völlig unpolitisches Programm geben, um auch diejenigen vom Sofa auf die Bahnhofsplatte zu locken, die mit Parolen und partei- oder gruppierungsorganisierter Demo nicht so viel anfangen können. "Für Vielfalt und gegen Hass" ist der kleine, aber sehr wichtige gemeinsame Nenner. "Wir haben uns vorgenommen, dass von uns nur positive Signale ausgehen sollen" erklärt Luise Hoyer. "Wir demonstrieren für etwas, total friedlich, und das sollte ein gutes Gegenargument zu Pegida sein."

Sängerin Johanna Schneider wird den Eröffnungssong singen, außerdem spielt die Magic Johnson's Bluesband.

"Kommt farbenfroh und gut gelaunt, zieht euch warm und wetterfest an und habt Spass mit uns!" so der Facebook-Aufruf zum ersten Duispunkt.

Und nächsten Montag, 22. Februar, geht's weiter.

(Niederrhein Verlag GmbH)
Mehr von Stadt-Panorama