Bilanz vom Wochenende: Drogen, Widerstand und Einbrüche

Bilanz vom Wochenende : Drogen, Widerstand und Einbrüche

Die Polizei hatte auch in diesem Wochenende wieder einiges zu tun: Hier ein kleiner Auszug:

Am Sonntag (10. März) führten Polizeibeamte gegen 1:20 Uhr gezielte Geschwindigkeitskontrollen auf der Duisburger Straße im Einmündungsbereich zur Walther-Rathenau-Straße durch. Hierbei ging den Beamten ein mit drei Männern (22, 23, 24) besetzter Pkw ins Netz, der zur Nachtzeit mit lauter Musik umherfuhr. Als die Polizisten den 23-jährigen Fahrer überprüften, wurden die Mitfahrer renitent und stürmten die Kontrolle. Einem der Störenfriede erteilten die Polizisten einen Platzverweis. Da er sich davon nicht beeindrucken ließ, wendeten die Beamten Zwang an und fesselten ihn. Daraufhin griff der 22-Jährige die Beamten an. Er schlug nach den Polizisten und versuchte den Gefesselten zu befreien. Obwohl er sich erheblich wehrte, überwältigten die Polizisten auch ihn. Das Duo musste die weitere Nacht im Polizeigewahrsam verbringen. Gegen beide ermittelt die Polizei wegen Widerstandes. Einer wird sich zudem wegen versuchter Gefangenenbefreiung verantworten müssen. Ein Polizist wurde an seiner Hand verletzt, konnte seinen Dienst jedoch fortsetzen.

Dellviertel.

Weil ein Mann (28) auf offener Straße eine Frau (39) geschlagen haben soll, fuhr am Samstag (9. März) ein Streifenwagen um 23:45 Uhr zur Börsenstraße. Als die Beamten den Duisburger zur Rede stellten, konnten sie beobachten, wie er der 39-Jährigen heimlich eine Plastiktüte übergeben wollte. Als sie ihn aufforderten, die Tüte fallen zu lassen, baute er sich aggressiv gegenüber den Beamten auf. Sie legten ihm daraufhin Handschellen an und brachten ihn, weil er keinen Ausweis dabei hatte zur Wache. In der Tüte konnten die Beamten Betäubungsmittel auffinden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ordnete das Amtsgericht Duisburg daher die Durchsuchung der Wohnung des mutmaßlichen Drogendealers an. Dort konnten Kripobeamte weitere Betäubungsmittel, eine Feinwaage und Verpackungsmaterial auffinden. Der Festgenommene wurde am Sonntag (10. März) wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln einem Haftrichter vorgeführt und befindet sich nunmehr in Untersuchungshaft.

Hochemmerich.

Am frühen Samstagmorgen (9. März, 4:30 Uhr) soll ein junger Mann in einen Imbiss auf der Asterlager Straße eingebrochen sein. Zeugen hatten den Vorfall beobachtet und die Polizei gerufen. Die Beamten konnten einen 24-Jährigen in Tatortnähe antreffen, der mehrere Kartons mit Lebensmitteln bei sich trug, die aus dem Imbiss stammen sollen. Der Beschuldigte wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg wegen des Verdachts des Diebstahls in einem besonders schweren Fall dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl gegen ihn erließ. Der Haftbefehl wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Mittelmeiderich.

In der Nacht zu Montag (11. März, 1:30 Uhr) haben zwei Unbekannte in ein Wettbüro auf der Singstraße eingebrochen. Einer der beiden Täter hatte eine Fensterscheibe eingeschlagen. Das Duo hatte zuvor zwei Zeugen vorsichtshalber in der Sportbar, die sich direkt daneben befindet, unbemerkt eingeschlossen. Als diese den lauten Knall hörten und bemerkten, dass sie eingeschlossen sind, riefen sie die Polizei. Die herbeigeeilten Beamten konnten die Zeugen schnell befreien. Die Täter waren zu diesem Zeitpunkt bereits geflohen. Die Kripo (KK 14) bittet nun um Hinweise: Zeugen, die die Diebe beobachtet haben oder Angaben machen können, melden sich bitte unter der Rufnummer 0203 280–0.

Friemersheim.

Am Sonntag (10. März) raubten zwei zunächst Unbekannte um 21:38 Uhr einem 18-Jährigen sein Mobiltelefon. Der Beraubte gab gegenüber den verständigten Polizisten an, dass er von zwei jungen Männern auf der Straße Am Markt gefragt wurde, ob sie sein Handy benutzen könnten. Als er sich weigerte, hielt ihn einer fest, während der zweite aus der Jackentasche ein blaues Handy stahl. Die anschließende polizeiliche Fahndung war erfolgreich: Aufgrund der Beschreibung der beiden Flüchtigen konnte ein Streifenwagen zwei Tatverdächtige (19, 22) im Kreuzungsbereich der Kruppstraße – Windmühlenstraße stellen. Der 19-Jährige hatte neben dem geraubten Handy auch mehrere Tütchen Marihuana dabei. Die Polizisten stellten alles sicher und leiteten gegen das Duo ein Strafverfahren wegen Raubes und Besitzes von Betäubungsmitteln ein.

Baerl.

Am Sonntag (10. März) missachtete der Fahrer (26) eines blauen VW Golf gegen 7:30 Uhr auf der Rheinpreußenstraße die Anhaltesignale einer Streifenwagenbesatzung. Die Beamten verständigten per Funk weitere Streifenwagen. Auf der Binsheimer Straße gelang es den Polizisten den Pkw zum Stillstand zu bringen. Neben dem 26-jährigen Moerser waren eine Frau (28) und ein Mann (36) im Fahrzeug. Weil sie sich aggressiv verhielten, legten die Beamten dem Trio Handschellen an. Als die Polizisten den Fahrer nach einem Ausweis durchsuchten, fanden sie beim ihm kleinere Mengen Betäubungsmittel auf. Gegenüber der Polizei räumte er ein, am Vortag Drogen konsumiert zu haben und keine Fahrerlaubnis zu besitzen. Bei der anschließenden Überprüfung seiner Personalien staunten die Beamten nicht schlecht: Gegen den Mann lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Kleve vor. Ein verständigter Arzt entnahm dem vorläufig Festgenommenen auf der Wache eine Blutprobe. Bei dem 36-Jährigen fanden die Beamten in einer Umhängetasche und in der Kleidung weitere Drogen auf. Auch ihn nahmen die Beamten vorläufig fest und stellten die illegalen Betäubungsmittel sicher.

(Niederrhein Verlag GmbH)
Mehr von Stadt-Panorama