Frühjahrsprogramm der Volkshochschule Duisburg: Die Vhs feiert bunte 100

Frühjahrsprogramm der Volkshochschule Duisburg : Die Vhs feiert bunte 100

In der Weimarer Verfassung von 1919 wurde die Förderung des Bildungswesens erstmals gesetzlich verankert — einschließlich der Volkshochschulen. In Duisburg wird das 100-Jährige vor allem im September gefeiert.

Doch schon auf und in dem neuen Frühjahrsprogramm ist das Jubiläum sichtbar.

"Zum ersten Mal voll vierfarbig", präsentiert der kommissarische Volkshochschulleiter Volker Heckner stolz das Vhs-Programm fürs Frühjahrssemester 2019. Die farbliche Gliederung der Programmbereiche sowohl bei den Handmarken auf dem Vorderschnitt wie im Inneren wurde nach Vorgaben des Deutschen Volkshochschulverbandes gestaltet, was die Orientierung noch einmal deutlich erleichtert. Und dünner und damit handlicher als bisher ist das Programmheft auch noch, weshalb es trotz Vierfarbdrucks nicht teuerer war. Grund sind nicht etwa weniger Veranstaltungen — praktischerweise wurden die Deutsch- und Integrationskurse in eine eigene Broschüre ausgegliedert, die in einer kleineren Auflage gedruckt wird.

Der bundesweite Auftakt zum 100-jährigen Jubiläum der (meisten) Volkshochschulen wird im Februar in der Frankfurter Paulskirche gefeiert. Im Duisburger Frühjahrsprogramm findet sich auch schon einiges zum bedeutenden Datum, zum Beispiel ein Vortrag zu "Vier Schicksalsjahre(n) der Nation: 1919/39/49/89", und 100 Jahre Frauenwahlrecht werden auch gewürdigt. Auf dem Titelblatt des Programms ist das Titelblatt des ersten Vhs-Programms von 1919 eingearbeitet; das Vhs-Logo wurde um das Jubiläumsmotto "100 Jahre Wissen teilen" ergänzt. Zu finden ist all das natürlich auch online unter www.vhs-duisburg.de — aber, so Heckner: "Studien haben belegt, wie wichtig auch heute noch ein gedrucktes Programm ist."

Dank Farbe besser zu finden sind beispielsweise auch Beiträge der Vhs zu den bevorstehenden Akzenten, etwa der Vortrag zum Darknet. Darin geht es um den Spagat zwischen Kriminalität und Opposition: "Die digitale Unterwelt zwischen Schrecken und Utopie".

Nach den erschreckenden Ergebnissen von Studien zur Lehrmethode "Schreiben nach Gehör" ist die Handschrift ein weiterer kleiner Schwerpunkt.

Immer wichtiger, so Heckner, wird das Thema Bildungsurlaub bei der Vhs. Und er erinnert: "Fünf Tage stehen jedem Arbeitnehmer pro Jahr zu." 21 bildende Urlaubsangebote stehen im aktuellen Programm.

Ansonsten finden sich wie immer Weiterbildungsangebote zu allen relevanten Themen des Lebens. 15 Fremdsprachen bietet die Vhs in Duisburg an; Gesundheitskurse machen mobil von Aquafitness bis Zumba, Exkursionen führen im Europawahljahr nach Brüssel und zu "Michael Jackson — On the Wall" nach Bonn. Im Netzwerk Luftqualität kann man "lokal handeln in globaler Verantwortung" und an einen der "Xpert"-Business-Abschlüsse direkt ein Studium an der FOM anschließen. "Kaum ein Bereich unterliegt so sehr Veränderungen wie der EDV-Bereich", weiß Heckner. Weshalb bei der Vhs jetzt auch zum "letzten Willen im Internet" informiert wird. Josip Sosic berichtet, dass der "Makerspace" sich über mehr Zuspruch freuen würde und deshalb die Umbenennung in "Werkstatt für Elektronik und 3D-Druck" erwägt.

Das Programm liegt an allen Vhs-Standorten, in Bezirksämtern, Bibliotheken und über 100 weiteren Stellen in Duisburg aus. Und weil es insbesondere bei Sprach- und anderen Kursen darauf ankommt herauszufinden, welcher Kurs der passende ist, bietet die Vhs in Rheinhausen, Hamborn und im Zentrum im Stadtfenster vom 28. Januar bis 7. Februar verlängerte Öffnungszeiten bis 18 Uhr (außer freitags) zur Beratung und Anmeldung an.

(Niederrhein Verlag GmbH)
Mehr von Stadt-Panorama