1. Niederrhein
  2. Duisburg

Tag der Ausbildung im Chempark Uerdingen am 7. Oktober: "Deine Zukunft - schau rein und mach mit"

Tag der Ausbildung im Chempark Uerdingen am 7. Oktober : "Deine Zukunft - schau rein und mach mit"

Welche Zukunftsaussichten hat eine Ausbildung im Chempark? Welche Aufgaben hat eine Chemikantin? Was muss ein Industriemechaniker können? Viele wichtige Fragen rund um die berufliche Zukunft junger Menschen werden beim Tag der Ausbildung am 7. Oktober, im Currenta-Ausbildungszentrum beantwortet.

Unter dem Motto "Deine Zukunft — schau rein und mach mit" können sich Schüler, Eltern und Lehrer bei persönlichen Gesprächen, an Aktionsständen oder bei Vorträgen über das komplette Angebot im Chempark-Ausbildungsverbund informieren. Neben einem modernen Ausbildungszentrum und nachhaltigen Ausbildungsinhalten bietet eine Ausbildung im Chempark wesentlich mehr: zum Beispiel ein innovatives Gesundheitsprogramm, das integraler Bestandteil der Ausbildung ist. Wilhelm Heuken, Leiter der Bildung bei Chempark-Manager und Betreiber Currenta: "Gesundheitsbewusstsein hat hohe Bedeutung. Unser Ziel ist Prävention von Anfang an. Daher unser Leitspruch — Vorbeugen statt heilen. Denn wer die Zusammenhänge zwischen Gesundheit und eigenem Verhalten kennt, agiert bewusster."

Am Samstag, 7. Oktober, von 10 bis 15 Uhr, laden Ausbilder und Azubis ins Ausbildungszentrum (Gebäude A8 / Tor 16, Duisburger Straße 221) ein. "Schülern, Eltern und Lehrern möchten wir an diesem Tag die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten und -inhalte im Chempark Krefeld-Uerdingen vorstellen und ihnen nützliche Tipps zur Berufsorientierung geben. Die Auswahl zwischen mehr als 20, insbesondere naturwissenschaftlichen und technischen Berufen ist groß, und die Chancen auf einen späteren Arbeitsplatz in einem der Chempark-Unternehmen sind sehr gut", betont Wilhelm Heuken.

Blick in die Werkstatt: Azubis am Standort Krefeld zeigen ihren Arbeitsplatz. Foto: Currenta

Neben Currenta werden sich auch die Chempark-Unternehmen Covestro, LANXESS, Chemion und Tectrion mit ihren Ausbildungsangeboten vorstellen. Aber nicht nur für potenzielle Bewerber lohnt sich der Besuch. Auch die neuen Auszubildenden in Krefeld-Uerdingen können ihren Familien und Freunden sowie MINT-interessierten Schülerinnen und Schülern ihren Arbeitsplatz zeigen. ("MINT" steht für die Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.)

In Werkstatt, Labor und Technikum beantworten Ausbilder und Azubis Fragen rund um den Ausbildungsalltag. Bei vielfältigen Mitmach-Aktionen in den einzelnen Ausbildungsbereichen lernen die Besucher zudem die Praxis kennen. Vorträge zu den verschiedenen Ausbildungsrichtungen komplettieren das Informationsangebot. Wie spannend Chemie sein kann, zeigt ein beeindruckender Experimentalvortrag. Und für das leibliche Wohl sorgt die Bayer-Gastronomie.

Die Unternehmen im Chempark bieten eine Vielzahl von unterschiedlichen Ausbildungen an. Dazu zählen klassische Ausbildungsberufe wie zum Beispiel Chemikant/-in, Chemielaborant/-in, Industriemechaniker/-in oder Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Darüber hinaus ist es möglich, Theorie und Praxis in einem dualen Studiengang zu kombinieren, etwa in den Studiengängen "Verfahrenstechnik", "Maschinenbau" oder "Wirtschaftsinformatik". "Hiermit bieten wir eine interessante Kombination von Ausbildung und Studium, also eine weitere berufliche Qualifikationsmöglichkeit", so Heuken. Die Auszubildenden schließen zum Beispiel nach fünf Semestern die praktische Ausbildung ab, und nach drei bzw. vier weiteren Semestern beenden sie als Bachelor ihrer Fachrichtung das Studium an der Krefelder Hochschule Niederrhein.

Im Ausbildungszentrum des Chempark Krefeld-Uerdingen haben nach den Sommerferien 2017 insgesamt 137 junge Menschen die Ausbildung begonnen. Darunter sind 14 Jugendliche, die über das Berufsorientierungsprogramm gefördert werden. Insgesamt bildet der Chempark-Betreiber Currenta in Krefeld-Uerdingen zurzeit — für sich selbst wie auch im Auftrag von Covestro, LANXESS, Tectrion und der Ausbildungsinitiative Rheinland — über 400 junge Leute aus.