Bürgerschützengesellschaft Baerl lädt am Samstag zum Kaiserschießen auf die Dorfwiese

Bürgerschützengesellschaft Baerl lädt am Samstag zum Kaiserschießen auf die Dorfwiese : Wer wird neuer Kaiser in Baerl?

Elf Könige kämpfen am 18. Mai um die Kaiserwürde der Bürgerschützengesellschaft (BSG) Baerl. Seit 1977 treten im Jahr nach dem Schützenfest alle ehemaligen Könige zum fairen Wettkampf um die Kaiserwürde an - zuletzt 2016.

Baerl. Besonders ehrgeizig werden in diesem Jahr der amtierende König Ulrich Kempken und die zehn ehemaligen Könige um die traditionelle Kaiserwürde der Bürger-Schützengesellschaft Baerl von 1495 e.V. kämpfen. Unter ihnen der älteste noch lebende König Christian Lohmann (80), König 1963 und Kaiser 2004.

Selbstverständlich tritt auch der noch amtierende Kaiser Rainer Pütz, der vor drei Jahren erst um 22.40 Uhr mit dem 393. Schuss den Vogel erlegte, wieder zum fairen Wettkampf an. „So spät wird es in diesem Jahr nicht“, versichert der stellvertretende Präsident Peter Gratenberg, und fügt hinzu: „wir haben wieder so einen schönen Vogel wie beim Schützenfest im vergangenen Jahr, und der ist ja wie geplant von der Stange gefallen“.

Volksfest in Baerl: Zum Kaiserschießen versammeln sich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger bei Speis und Trank sowie Musik auf der Dorfwiese. Foto: stefanmoeller.com/Stefan Moeller

Begonnen wird der Tag des Kaiserschießens mit dem Antreten um 10.15 Uhr vor dem Vereinslokal „Waldhof“. Nach der Begrüßung durch den Präsidenten Rolf Dresler geht es mit Unterstützung des Musikverein Sonsbeck Labbeck e.V. im flotten Marschschritt auf direktem Weg zum Schießstand auf die Dorfwiese, wo zunächst eine Sicherheitsbelehrung der angetretenen Schützen erfolgt. „Ich habe bestes Kaiserwetter bestellt“, berichtet Bernhard Müller, Major der Offiziere, der mit seinen Mannen für die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung zuständig ist, und ergänzt: „für das leibliche Wohl ist bestens vorgesorgt; dies gilt insbesondere für die traditionelle Erbsensuppe zur Mittagszeit“.

Punkt 11 Uhr soll dann der erste Schuss, traditionsgemäß durch den noch amtierenden Kaiser Rainer Pütz auf den prächtigen Holz-Vogel erfolgen. Es schließt sich zunächst das Preisschießen an, bei dem unter allen Schützenbrüdern die fünf Preise, rechter Flügel, linker Flügel, Zepter, Reichsapfel und Kopf, auf den Holzvogel ausgeschossen werden. „Alle erfolgreichen Schützen werden mit einem wertvollen Anhängeorden ausgezeichnet“, erläutert Pressesprecher Klaus Moeller.

In der anschließenden Pause (voraussichtlich zwischen 15 und 16 Uhr) erfolgen - erstmalig in diesem Jahr - zahlreiche Ehrungen für Mitglieder, die zwischen 25 und 40 Jahren der Gesellschaft angehören. „Jeder erhält eine Urkunde und die entsprechende Vereins Ehren-Nadel in Silber oder Gold“, so Klaus Moeller.

Wer darf sich die Kaiserkette am Ende des Tages umhängen?

Anschließend treten alle bisherigen Könige zum Wettkampf an, um aus ihrer Mitte den neuen Kaiser auszuschießen; dies gelingt natürlich am besten mit entsprechender Unterstützung der Baerler Bevölkerung, die wie immer zu dieser spannenden Veranstaltung herzlich eingeladen ist.

Nach alter Tradition wird der neue Kaiser dann zu einem erfrischenden Getränk und zur abschließenden Party im Zelt einladen.