Bürgerinitiative startet Petition

Bürgerinitiative startet Petition

Die Bürgerinitiative "Die Hornitexter" traf sich vergangene Woche erneut, um die Planungen für das Gewerbegebiet an der Rheindeichstraße (ehemaliges Sägewerk Hornitex/Glunz) kritisch zu diskutieren.

Das Interesse der Homberger und Baerler Bevölkerung ist groß, der Saal der Kirchengemeinde St. Johannes in Homberg war bis zum letzten Platz gefüllt. Eine zentrale Frage, die diskutiert wurde, ist, "ob der Entwickler des Gewerbegebietes überhaupt die Überplanung eines Landschaftsschutzgebietes durch seinen Bebauungsplanentwurf mit acht Hallenbauten einbeziehen darf, wo doch der dafür zugrundeliegende und aktuelle Flächennutzungsplan dies ausschließt?" (siehe Grafik). Wo derzeit noch grüne Wiese sprießt (markierter Bereich), soll nach Nutzungsplanänderung die Erweiterung des Gewerbegebietes erfolgen. Dem Plan vom Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement muss in der Regel die übergeordnete Bezirksverwaltung zustimmen. Ebenso wurden die zusätzlichen Belastungen für Umwelt und Mensch angesprochen. Es wurde klargestellt, dass durch eine Spedition oder einen noch nicht erkennbaren Ankermieter, der das Gelände zu seinem Verteilungszentrum ausbauen würde, schwere Belastungen durch aufkommenden Verkehr im Umkreis des Entwicklungsgebietes führt. Auch die Nutzung der Eisenbahnstrecke entlang des Gewerbegebietes stand im Fokus der Diskussion. Man könne annehmen, dass der Schienenverkehr mit all seinen Folgen zunehmen werde. Darüber hinaus beklagten die Bürger die "unzureichenden Auskünfte" der Behörde. Schreiben an den Duisburger Oberbürgermeister und an die Bezirksregierung in Düsseldorf seien bislang unbeantwortet. Jetzt wurde eine Online-Petition auf den Weg gebracht, die sich gegen die Ansiedlung eines Logistik-Zentrums "gigantischen Ausmaßes" richtet. Informationen dazu und Kontakt zur BI über Facebook: "Die Hornitexter" oder Homepage: die hornitexter.wordpress.com

Der Plan vom Duisburger Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement zeigt die angestrebte Nutzungsplanänderung zur Erweiterung des Gewerbegebietes in nordwestliche Richtung. Foto: Stadt Duisburg
(Niederrhein Verlag GmbH)