1. Niederrhein
  2. Duisburg

Aufatmen bei den DOC-Gegnern

Aufatmen bei den DOC-Gegnern

Mit 51,09 Prozent haben sich die "Ja"-Stimmen bei der DOC-Abstimmung durchgesetzt. Für mindestens zwei Jahre dürfen jetzt keine Planungen für ein Outlet-Center auf dem Güterbahnhofsgelände fortgesetzt werden.

"Dieses Ergebnis ist ein Riesenerfolg für die Initiative 'JA zu Duisburg. Kein DOC.‘ und ein Zeichen für mehr und direkte Demokratie", sagt Gerd Schwemm, Mitinitiator des Bürgerentscheids und Geschäftsführer der Grünen Ratsfraktion. "Es beweist auch, wie sehr sich die Duisburger*innen mit ihrer Stadt identifizieren."

"Es ist gut, dass die Unternehmen jetzt Planungssicherheit haben", so Stefan Dietzfelbinger, Hauptgeschäftsführer der Niederrheinischen IHK. "Nun sollten sich alle Kräfte darauf konzentrieren, die Innenstadt weiter zu entwickeln." Das Ergebnis sei "eine Verpflichtung für uns, uns jetzt für eine positive Gestaltung der Duisburger Innenstadt zu engagieren", sagt auch Claudia Leiße, Fraktionssprecherin der Grünen Ratsfraktion.

Neben einem positiven Schub für die Innenstadt erhoffen sich die DOC-Gegner jetzt auch alternative Planungen bzw. Nutzung des ehemaligen Güterbahnhofsgeländes. Eigentümer Kurt Krieger hatte bei der Vorstellung der DOC-Pläne Anfang des Monats erklärt, für den Fall der Ablehnung habe er keinen Plan B, werde das Gelände aber "ganz sicher nicht" an die Stadt Duisburg verkaufen.

(Niederrhein Verlag GmbH)