10.500 Euro für das Panda-Gehege

10.500 Euro für das Panda-Gehege

Bis vor wenigen Wochen teilten sich die Katzenpandas und die Muntjaks ein Gehege im Zoo. Doch der Zoo trägt sich schon seit geruamer Zeit mit der Absicht den kleinen Pandabären ein eigenes Gehege im chinesischen Garten des Zoos zu schaffen.

So hat man dieser Tage damit begonnen das ehemalige Gehege umzubauen. Möglich wird das auch durch die zahlreichen Sportler, die beim vergangenen Zoolauf mitgemacht haben. 10.500 Euro hatten Stadtsportbund-Vorsitzender Rainer Bischoff und SSB-Geschäftsführer Uwe Busch im Gepäck, wobei sich die Spendensumme im wesentlich aus dem Erlös des Zoolaufs zusammensetzt. Darüber hinaus unterstützt der Stadtsportbund die Arche am Kaiserberg mit einem Euro für jeden Starter beim Rhein-Ruhr-Marathon. In den vergangenen elf Jahren kamen so insgesamt 112.500 Euro zusammen, die von Stadtsportbund an den Zoo gingen. Astrid Stewin bedankte sich im Namen des Zoo sowie der beiden Pandas „Pushpa“ und „Jang“, die spätestens beim nächsten Zoolauf das Geschehen aus ihrem Gehege beobachten können, wenn sie nicht gerade am Bambus knabbern, was ihre Hauptnahrungsquelle ist. „Wir haben viele außergewöhnliche Veranstaltungen hier am Kaiserberg. Das Abendrennen ist dabei ein echter Höhepunkt im Jahr. Ausnahmsweise schauen da nicht die Menschen auf die Tiere, sondern es ist umgekehrt. Die Läuferinnen und Läufer sind die Attraktion beim Zoolauf“, lacht Astrid Stewin.

(Niederrhein Verlag GmbH)
Mehr von Stadt-Panorama