„Vom Duisburger Hafen geht keine Gefahr aus“