: Mit Freunden unterm Dach

: Mit Freunden unterm Dach

Das Dinslakener Kabarett-Duo „Thekentratsch“ hat sich was Neues einfallen lassen. Ab dem 1. Dezember starten die becker und Frau Sierp das Showformat „Schräge Vögel unterm Dach“ im Dinslakener Dachstudio. Der Run auf die Tickets ist enorm.

. Mit national erfolgreichen Kabarett-Acts ist das in Deutschland immer so eine Sache. Geht es bergauf mit der Bühnen-Karriere, guckt man im eigenen Dorf mitunter mit dieser urtypisch deutschen missgünstigen Art auf die Emporkömmlinge aus den eigenen Reihen. Bei „Thekentratsch“ ist das ein bisschen anders. In Dinslaken sind Kerstin Lammert früher Sierp und Heike Becker auch nach all den Jahren immer noch aufs Herzlichste willkommen, Auftritte in der Heimat und Umgebung immer ratzfatz ausverkauft.

Das Duo ist also gerne daheim. Und das Duo hat sich ein feines, neues Format ausgedacht, das es vor der eigenen Haustüre, also in der Dinslakener Altstadt, spielen möchte. „Wir hatten hier von Anfang an unser Fan-Publikum. Das ist quasi unser Dankeschön an Dinslaken“, sagt die becker in Erinnerung an die schönen Abende in der überquellenden Adler-Apotheke und die Fantastival-Auftritte im ausverkauften Burgtheater.

„Schräge Vögel unterm Dach“ heißt die neue Comedy-Show, die von Zweirad Vogel und der Stadt Dinslaken gesponsort wird. Das Format im Dachstudio der Stadtbibliothek, das ein klein wenig an das gute, alte „Zimmer frei“ angelehnt ist, soll rund vier Mal pro Jahr stattfinden. Was es damit auf sich hat, erklärt Frau Sierp: „Es wird eine große Show. Wir machen selber Programm, laden aber auch immer Gäste aus der Comedy-Szene ein, die sich vorstellen und mit denen wir quatschen. Das Ganze wird auf jeden Fall sehr spontan.“ Die Gäste seien aber nicht irgendwelche, „sondern schräge Vögel, die aus der Szene herausstechen“, ergänzt Heike Becker. Den Anfang machen am 1. Dezember Benjamin Eisenberg (Bottrop) und Helmut Sanftenschneider (Herne) . Zusätzlich zu den Kabarett/Comedy-Kollegen kommen auch „Normalos“, also Menschen ohne Kabarett-Bezug. Wobei? „Ein bisschen schräg sollen auch unsere normalen Gäste sein. Zumindest einen schrägen Beruf wie Bestatterin oder Gynäkologin sollten sie haben“, schmunzelt die becker. Dazu gibt’s lustige Einspieler und immer wieder kehrende Show-Elemente wie der „Klopper des Monats“ aus Dinslaken.

Wie immer bei den „Thekentratsch“-Shows sollten die Besucher sich in einer aktiven Beobachter-Rolle einrichten. Das wird auch bei „Schräge Vögel...“ nicht anders sein. „Das Konzept ist interaktiv. Das Publikum wird einbezogen und darf auch gerne seine eigenen Fragen an unsere Gäste los werden“, verrät Kerstin Lammert.

Ein wenig Hunger sollten die Gäste auch mitbringen. Denn zu jedem Showabend werden auch ein paar typische Ruhrpottgerichte wie Currywurst oder Erbsensuppe gereicht. Das Essen ist im Ticketpreis von 22 Euro (Vvk) enthalten.

Mehr von Stadt-Panorama