Deutsche Rheuma-Liga, Arbeitsgemeinschaft Moers: Rheuma hat viele Gesichter

Deutsche Rheuma-Liga, Arbeitsgemeinschaft Moers : Rheuma hat viele Gesichter

Die Deutsche Rheuma-Liga e.V. ist eine Hilfs- und Selbsthilfeorganisation. Anlaufstelle für rheumakranke Menschen aus Moers, Rheinberg, Kamp-Lintfort, Neukirchen-Vluyn, Issum, Rheurdt und dem Duisburger Westen ist die Arbeitsgemeinschaft Moers im Moerser Feld 1 f.

Betroffene nicht mit ihrer Diagnose alleine lassen - darum geht’s dem sechsköpfigen Leitungs-Team der Arbeitsgemeinschaft Moers. Alle sechs sind selbst Rheumatiker und alle sechs kamen einst als Hilfesuchende zur Rheuma-Liga. „Die Unterstützung, die wir hier erfahren haben, möchten wir zurückgeben. Wir haben so viele positive Dinge erlebt und gemerkt, dass uns die Gemeinschaft stark macht“, erklärt Renate Himmelbach. Sie hat sich daher durch die Liga zur Qualifizierten Rheumaberaterin ausbilden lassen und berät nicht nur Menschen, die ihre Diagnose schon bekommen haben, sondern auch diejenigen, die schon von Arzt zu Arzt gerannt sind und nicht mehr weiter wissen. „Der Weg zum Rheumatologen ist sehr wichtig und später geht viel um Hilfe zur Selbsthilfe“, weiß sie aus Erfahrung.

Patientenaufklärung, Organisation und Bereitstellung physikalischer-therapeutischer Maßnahmen, Kontaktpflege der Rheumakranken untereinander sowie Besuchsdienste für hausgebundene Betroffene gehören zu den Aufgaben der Ehrenamtler. Dass sich Betroffene um Betroffene kümmern, ist die große Stärke der Moerser Arbeitsgemeinschaft. „Wir wissen, wie schwer der Weg ist, weil wir alles selbst erlebt haben“, sagt auch Eva-Marie Bieletzki. Von den ersten Symptomen bis zur Diagnose können Jahre vergehen. „Erst wenn alles andere ausgeschlossen worden ist, wird auf Rheuma untersucht“, so die Erfahrung vieler Betroffener, die dann schon einen langen Leidensweg hinter sich haben.

„Rheuma ist keine Krankheit, sondern ein Sammelbegriff für ca. 400 verschiedene Erkrankungen“, formuliert Wilhelm Werry das Problem. Entzündlicher Gelenkrheumatismus, entzündliche Wirbelsäulenerkrankungen, degenerativer Rheumatismus, bestimmte Autoimmunerkrankungen, Weichteilrheumatismus - die Liste ist lang. Wilhelm Werry hat die Arbeitsgemeinschaft 1986 mitgegründet und engagiert sich bis heute in der Leitung. Er hat viele Gesichter des Rheumas in dieser Zeit kennengelernt. Auch sehr junge: „Viele denken, Rheuma bekämen nur ältere Menschen, aber das ist falsch.“ Aufklärungsarbeit sei enorm wichtig - je früher das Leid gelindert werden könne, um so besser. Denn auch wenn Rheuma nicht heilbar ist, gibt es Therapiemöglichkeiten, die helfen können.

In Moers werden durch die Deutsche Rheuma-Liga und in Kooperation mit dem Krankenhaus St. Josef, Delfi Fit Swim und dem Therapiezentrum CE 10 Warmwassergymnastik und Trockengymnastik angeboten. Um dort teilzunehmen, braucht es eine ärztliche Verordnung für Funktionstraining. Die Kosten werden für einen von der Krankenkasse festzulegenden Zeitraum übernommen, zu zahlen ist lediglich der Vereinsbeitrag von zur Zeit 33 Euro im Jahr. Zahlt die Kasse nicht mehr, kann man als Selbstzahler selbstverständlich weiter machen, durch die Kooperationen ist dies immer noch günstiger als vergleichbare Angebote in anderen Einrichtungen.

Peter Wiesner ist vor 15 Jahren über die Verordnung des Funktionstrainings zur Rheuma-Liga gekommen und berichtet anderen Betroffenen gerne von seinen positiven Erfahrungen, denn „das Training tut einfach gut“: „Es ist wichtig, die Funktionen zu erhalten, sämtliche Gelenke und Muskeln zu aktivieren. Meine Beschwerden kommen nicht zurück, solange ich regelmäßig die Kurse besuche.“

Gut tut auch der Kontakt zu anderen Betroffenen, sei es in Form eines Gesprächskreises, beim Stammtisch, bei Vortragsveranstaltungen oder bei gemütlichen Festivitäten und Ausflügen.

Obwohl bundesweit Millionen von Menschen an einer rheumatischen Erkrankung leiden, gibt es keine flächendeckende medizinische Versorgung. Die nächsten Rheumatologen finden Sie in Duisburg und Krefeld, die nächsten Rheumakliniken sind Duisburg-Hamborn und Meerbusch.

Mehr von Stadt-Panorama