: „Fürsorge durch Vorsorge“

: „Fürsorge durch Vorsorge“

„Der Tag ist für euch Frauen“, wirbt die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Moers Barbara Folkerts für den kommenden Moerser Frauengesundheitstag.

„Es ist der erste Schritt zur Fürsorge für sich selbst – durch Vorsorge.“ Am Mittwoch, 26. Juni, geht er ab 15.30 Uhr in die sechste Runde. Es ist eine Kooperation der Stadt Moers mit den Krankenhäusern Bethanien und St. Josef, der KNAPPSCHAFT, dem sci-Moers, der Selbsthilfe-Kontaktstelle „der Paritätische“, der Volksbank und den ZWAR-Netzwerken. Die Veranstaltung findet im sci-Begegnungszentrum in der ehemaligen Volksschule (Hanns-Albeck-Platz 2) statt.

„Im hektischen Alltag bleibt gerade Frauen immer weniger Zeit, auf sich zu schauen“, meint Barbara Folkerts. „Sie nehmen unterschiedlichste Rollen ein, möchten es allen recht machen und vergessen ihre eigene Gesundheit dabei oft.“ Ein erster Schritt zur Achtsamkeit kann die Veranstaltung sein: Unter dem Motto „Fürsorge durch Vorsorge“ geht es unter anderem um die Prävention von Schlaganfällen und Demenz, durch beispielsweise Gedächtnistraining und Bewegung. Die Angebote sind generationenübergreifend und auch für Männer interessant.

In zahlreichen Workshops und Vorträgen haben Frauen die Gelegenheit, mehr über sich und ihre Gesundheit zu erfahren. So lädt das Gesundheitszentrum Niederrhein am St. Josef Krankenhaus beispielsweise zu „Strech und Relax“ ein, das Krankenhaus Bethanien bietet eine Anleitung zum Abtasten der Brust. Musik und Tanz zum Mitmachen sollen Achtsamkeit, Ruhe und Bewegung fördern. Auch die Kampagne Darmgesund der Krankenhäuser findet Platz: Susanne Döhrmann-Sohr referiert zu „Darm gesund – alles rund“. Im Anschluss an das Programm bleibt Gelegenheit zum Austausch und Information an den Infoständen. Bei Musik der Abba-Cover-Band „Abbakustik“ klingt der Abend aus. Für Essen und Trinken sorgt das ZWAR-Netzwerk im Café des sci-Begegnungszentrums.

Mehr von Stadt-Panorama