Beziehung zum in den Niederlanden Verhafteten ungeklärt

Nach der Bomben-Räumung im Forum : Zweiter Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Wie Staatsanwaltschaft und Polizei soeben gemeinsam mitteilen, ist nach der Räumung des Forums wegen einer vermeintlichen Bombe ein zweiter Tatverdächtiger festgenommen worden.

Wie es in der Mitteilung heißt, hat ein Polizist in seiner Freizeit am Donnerstag (8. August) gegen 17.30 Uhr auf der Ruhrorter Straße in Kaßlerfeld einen verdächtigen Mann bemerkt. Seine Kleidung und sein Erscheinungsbild ähnelten dem Tatverdächtigen, der am Montag (5. August) eine Bombenattrappe im Forum Duisburg deponiert haben soll.

Nachdem Verstärkung eingetroffen war, sprachen die Polizisten den Verdächtigen an, der zu dem Zeitpunkt in einem Hauseingang saß. Weil er auf die Anweisungen der Beamten nicht reagierte, brachten sie den 55-Jährigen zu Boden und nahmen ihn vorläufig fest. Als die Einsatzkräfte ihm den Grund ihres Einschreitens erläuterten, räumte er ein, dass er derjenige sei, der die Bombenattrappe unter einer Bank im Duisburger Forum platziert habe. Die Beamten brachten ihn mit zur Wache. In seiner Vernehmung wiederholte er seine Angaben.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg wurde er am heutigen Freitag (8. August, 14 Uhr) einem Haftrichter vorgeführt, der ihm den Haftbefehl verkündete und in Vollzug setzte. Gegen den 55-Jährigen wird wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten und Vortäuschen einer Straftat ermittelt.

Ob eine Verbindung zu dem in den Niederlanden festgenommenen 31-jährigen Mann besteht, ist Bestandteil der laufenden Ermittlungen. Der zuständige Richter des AG Duisburg erließ gegen diesen bereits am Dienstag (6. August) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg einen EU-Haftbefehl wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, versuchte gefährliche Körperverletzung sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz. Die Staatsanwaltschaft Duisburg wird auf dieser Grundlage weiterhin die Auslieferung des Beschuldigten aus den Niederlanden betreiben.