Seit 10 Jahre gemeinsam für Meerbeck

Seit 10 Jahre gemeinsam für Meerbeck

In diesem Jahr feiert das Interkulturelle Nachbarschaftsnetzwerk 55 plus Moers Meerbeck seinen 10. Geburtstag.

Im Mittelpunkt der Arbeit steht der Aufbau von selbstorganisierten Gruppen für ältere Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte im Stadtteil, um gemeinsame Freizeitinteressen zu verwirklichen, Bildungsangebote wahrzunehmen und soziale Kontakte zu knüpfen. Zielgruppe des Netzwerks sind Bürgerinnen und Bürger aus Meerbeck und der näheren Umgebung, die aus dem aktiven Berufsleben ausgeschieden sind und aktiv den Stadtteil mitgestalten wollen. „Wir wollen die Menschen aktivieren. Sie können zu uns kommen und ihre Wünsche und Ideen äußern, wir stellen dann den organisatorischen Rahmen“, erläutert Wolfgang Angerhausen, Projektleiter des Nachbarschaftsnetzwerks. Dabei sollen die Teilnehmer die Möglichkeit erhalten, ihren Platz im Projekt entsprechend der persönlichen und fachlichen Kompetenzen zu finden. Spezielle Teilnahmevoraussetzungen gibt es dabei nicht und die Teilnahme ist kostenlos.

So ist mittlerweile ein breites Angebot entstanden. Es gibt u.a. Computerkurse, Englisch-Kurse, eine Wandergruppen, ein Lesekreis, Interkulturelles Kochen, eine Handarbeitsgruppe, ein Deutschgesprächskreis für türkische Frauen und nun auch eine Nachbarschaftshilfe.

Und es werden auch ungewöhnliche Wege beschritten. Beim „Camp 66“, das in diesem Jahr bereits zum dritten Mal stattfand, machten sich eine Gruppe „Golden-Ager“ (teilweise über 80 Jahre alt), auf ins Zeltlager nach Sevelen um dort fünf Tage in kleinen Blockhütten und Zelten wie zünftige Pfadfinder zu leben - mit Spukgeschichten, Lagerfeuer und allem was dazu gehört.

„Zur Feier des 10-jährigen Bestehens veranstalteten wir im März eine Auftaktveranstaltung im gut gefüllten Gemeindehaus Meerbeck, bei der sich an die Anfänge des Netzwerkes erinnert wurde und um Danke zu sagen an die vielen Mitarbeiter, die das Netzwerk bisher betreut haben und es weiterhin am Leben halten“, berichtet Friedrich Weber, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit des Netzwerks 55plus. Im Anschluss startete eine Veranstaltungsreihe mit Themennachmittage zu Themen wie „Kriminalprävention für Senioren“ und „Alternatives Wohnen für Senioren“, bei einem „Quiz der Begegnungsstätten“ gab es tolle Preise zu gewinnen.

Am Montag, 3. September, findet um 14 Uhr im Ev. Gemeindehaus Meerbeck, Bismarckstr. 35b ein weiterer Themennachmittag zum Thema „Altersgerechte Assistenzsysteme“ Altersgerechte Assistenzsysteme sollen dazu beitragen das Leben im Alter gesünder, sicherer und komfortabler zu machen und damit möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben im Quartier zu gewährleisten. Ingolf Rascher, Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Deutsche AAL Akademie wird anschaulich Beispiele für digitale Lösungen für ein gesundes Leben im Alter vorstellen.

Im zweiten Teil des Abend werden Aline Wybranietz vom Sozialwerk St. Georg Niederrhein und Enrico Löhrke von der inHaus GmbH digitale über Lösungen zur Unterstützung im eigenen Zuhause berichten.

Bei Interesse melden Sie sich bitte per Mail (netzwerk@meerbeck55plus.de) oder telefonisch unter Ruf: 02841/5182066 oder persönlich im Gemeindehaus an. Weitere Infos zum Netzwerk55plus finden Sie unter www.meerbeck55plus.de.

(Niederrhein Verlag GmbH)
Mehr von Stadt-Panorama