| 14.32 Uhr

Jahresrückblick
Das war 2018 in Duisburg

Jahresrückblick: Das war 2018 in Duisburg
Auf den Rekordsommer mit dauerhaften Höchsttemperaturen folgte das Niedrigwasser im Rhein. 152 Zentimeter – so wenig wie am 23. Oktober hat der Pegel Ruhrort noch nie angezeigt. FOTO: Thomas Warnecke
Rekordhitze, Niedrigwasser, ein Superstar und jede Menge Baustellen – das hat Duisburg im Jahr 2018 beschäftigt. Von Thomas Warnecke

Januar

Park auf der Insel
Auf der Nordspitze der Mercatorinsel wird mit den Bauarbeiten für einen Park begonnen. Der wird auch fertig, darf aber bis heute nicht betreten werden: Am Zugang, der 2010 errichteten "Haniel-Treppe" von der Friedrich-Ebert-Brücke zur Mercatorinsel muss noch einiges nachgebessert werden.

Schandfleck
Der alte Bahnhof Wedau bröselt weiter vor sich hin. Ein potenzieller Supermarktbetreiber war abgesprungen, womit sich vorerst auch die Sanierungspläne zerschlagen. Die Stadt plant einen Nahversorger weiter südlich für die anvisierten 10.000 Neubürger von "6-Seen Wedau" ...

Anbau, zweiter Versuch
Ende Januar wird das Museum Küppersmühle für mehrere Monate geschlossen. In dieser Zeit werden Durchbrüche gemacht und Leitungen verlegt, um den Neubau an den Altbau anzuschließen. 2019 soll die Erweiterung, die als Ersatz für den desaströs gescheiterten "Schuhkarton" gebaut wird, mit einer Neupräsentation der Sammlung eingeweiht werden.

Februar

Ehrung für Ruzicka
Werner Ruzicka wird auf der Berlinale der Ehrenpreis der deutschen Filmkritik verliehen. Der scheidende Leiter der Duisburger Filmwoche habe sich "in seiner über 40-jährigen Schaffenszeit dem Dokumentarfilm intellektuell rigoros und leidenschaftlich wie kaum ein anderer verschrieben". Die Stadt hat bis jetzt keinen Nachfolger benannt ...

Fall Café Vivo
Die Polizei ermittelt einen 29-jährigen Tatverdächtigen, der am 3. Mai 2017 die Geschäftsführerin des Café Vivo im Innenhafen getötet haben soll. Der Mann sitzt wegen eines später verübten Delikts bereits in Berlin in Untersuchungshaft. Im August 2018 wird Anklage wegen Mordes erhoben.

März

Mein Freund, der Baum
Vergeblich demonstrieren linke, grüne und andere Duisburger für die Wiedereinführung der seit zwei Jahren außer Kraft gesetzten Baumschutzsatzung. Die Stadt fällt weiter ...

Brennpunkt-Visite
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier holt seinen Antrittsbesuch in NRW nach und kommt nach Marxloh. Er sieht eine Grundschule, eine Problemimmobilie und Brautkleider. Oberbürgermeister Sören Link hätte ihm lieber den Innenhafen oder den Sportpark Wedau gezeigt.

April

U-Bahn-Unfall
Im U-Bahnhof Auf dem Damm in Meiderich gibt es einen schweren Auffahrunfall. 23 Menschen werden verletzt, zwei von ihnen schwer. Die Technik habe funktioniert, sagt die DVG und insinuiert damit, dass der Fahrer der auffahrenden Bahn zu spät reagiert hat.

Wahrzeichen-Baustelle
Die vier markanten Türme der Schwanentorbrücke werden saniert. 18 Monate Bauzeit sind geplant; die Zufahrt zur City wird nur unwesentlich verengt und mit einer zusätzlichen Ampel versehen.

Brand unter Brücke
Unter der A 59 in Meiderich brennt ein mit Holzpaletten beladener Lkw. Als Motiv gibt der 29-jährige mutmaßliche Brandstifter seine schlechte Lebenssituation an. Die Lebenssituation der Brücke, die bis 2029 durch einen Neubau ersetzt werden soll, verschlechtert sich auch: Übers ganze Jahr sind Nachbesserungen erforderlich – oft verbunden mit Sperrungen oder eingeschränktem Verkehr auf der Nord-Süd-Achse.

Mai

FOTO: MG RTL D/Stefan Gregorowius

Meidericher Superstar
Marie Wegener ist Superstar 2018. Die 16-jährige Meidericherin überzeugt Jury und Publikum der RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" – mit ihrer Gesangsleistung ebenso wie mit ihrer natürlichen, klugen und sympathischen Art. Sie ist die bisher jüngste DSD-Gewinnerin – und hat noch einiges vor!

Keine Aussage
Beim Loveparade-Strafprozess im Düsseldorfer Congress Centrum sagt Alt-OB Adolf Sauerland aus, dass er bei der Vorbereitung der Loveparade eigentlich keine Aufgabe hatte, und kann sich ansonsten an Vieles nicht mehr erinnern.

Kunst statt Kohle
Das Ruhrgebiet nimmt Abschied von der Steinkohleförderung – unter anderem mit Ausstellungen der 13 Ruhr-Kunst-Museeen. In Duisburg sind Lehmbruck-Museum, Küppersmühle und, besonders stark, das Museum DKM dabei.

Heimsieg zum Schluss
Mit einem 2:0-Heimsieg gegen den FC St. Pauli beschließt der Aufsteiger MSV Duisburg eine gute Zweitligasaison auf Platz sieben.

Juni

China im Rheinpark
Auch 2018 steht im Zeichen des Ausbaus der "Neuen Seidenstraße". Kultureller Höhepunkt ist die gut einwöchige Chinaschau im Rheinpark Hochfeld, wo traditionelle und zeitgenössische Kunst aus dem Reich der Mitte auf Künstler aus der Region trifft. Ende des Jahres macht sich der "Blue-Container-Zug" von Duisburg aus auf nach Peking zum Gegenbesuch.

Winkler geht
Achim Winkler verkündet seinen Abschied vom Zoo Duisburg. Nach 25 Jahren Mitarbeit, davon elf als Direktor, war ihm eine kaufmännische Leiterin an die Seite gesetzt worden, und dann steht zum Ende des Jahres die Übernahme durch den DVV-Konzern an – ein guter Zeitpunkt, um zu gehen, findet Winkler.

Kriegen wir die Curve?
"The Curve" kann nicht wie geplant gebaut werden. Das ehemalige "Eurogate"-Gelände am Innenhafen wurde mit Abraum statt mit Sand und Kies verfüllt. Weil die Stadt den Investoren ein baureifes Gelände zugesichert hat, sind erhebliche Mehraufwendungen nötig; von 7 Millionen Euro ist die Rede. Für 4,3 Millionen kauft die Stadt sich aus dem Vertrag mit den "Developern" aus Düsseldorf heraus. Planungsdezernent Carsten Tum muss zum Ende des Jahres seinen Posten räumen.

Juli

Schüler stürmen Park
Der Landschaftspark Nord ist Großveranstaltungen gewohnt, aber das ist schon ein ganz besonderer Ansturm: 1.500 Duisburger Grundschüler kommen zum "Wandertag im Labyrinth". Organisiert wurde der Ausflug von den Schulsozialarbeitern, die damit auf ihre wertvolle Arbeit aufmerksam machen.

Feuerwerk-Absage
Praktisch im allerletzten Moment sagt Oberbürgermeister Sören Link das Feuerwerk am Eröffnungstag des Ruhrorter Hafenfestes ab. Nicht die überm Rhein abgefeuerten Sprengkörper sind das Problem, sondern eine nicht gemähte Wiese am Homberger Ufer. Hier muss nach wochenlanger Hitze und Trockenheit tatsächlich das Schlimmste befürchtet werden, wenn etwa eine Zigarette weggeschnippt wird. Das war allerdings auch schon eine Woche vorher klar. Durch die Absage, auf die Veranstalter, Schiffstourenanbieter und Schausteller nicht mehr reagieren können, ist das ehrenamtlich organisierte, beliebteste Fest Duisburgs in seinem Bestand gefährdet.

August

Geht das Bistum?
Duisburger Eltern sind in Sorge: Berichten zufolge will sich das Bistum Essen aus der Trägerschaft und Finanzierung des Abtei-Gymnasiums in Hamborn und des St.-Hildegardis-Gymnasiums im Dellviertel zurückziehen. Bis Ende des Jahres werden viele Protestnoten verfasst und Gespräche geführt ...

Logport Walsum
Etwa doppelt so viele Arbeitsplätze wie zuvor in der Papierfabrik verspricht Hafenchef Erich Staake, wenn auf dem Walsumer Gelände "Logport VI" fertig ist. Dass dazu mit rund 15 Arbeitsplätzen auch ein Altholzkraftwerk der Steag beitragen soll, kommt allerdings überhaupt nicht gut an. Nach anhaltendem Protest sind die Kraftwerkspläne Ende des Jahres vom Tisch.

September

Trinkwasser
Die Stadtwerke bauen im Wasserwerk Bockum vier neue Filter ein. Die alten Filter waren von 1961 und mussten wegen Korrosionsschäden ausgetauscht werden. Die neuen Filter sollen für die nächsten 60 Jahre für sauberes Trinkwasser südlich der Ruhr sorgen (die Stadtteile nördlich der Ruhr werden aus dem Halterner Stausee versorgt). Die Trinkwasserversorgung ist übrigens erstmal gesichert, denn das Wasser wird aus ziemlich tiefen Tiefen abgeschöpft, die von Hitze und Trockenheit des Sommers nichts mitkriegen.

Konzeptkunst
Mit "The Walk" verwandelt Jochen Gerz die Glashalle des Lehmbruck-Museums in einen großen Textbildkasten. Notizen aus und zu den acht Jahrzehnten, die der Konzeptkünstler bisher erlebt hat, wurden auf die Scheiben aufgetragen – von außen, denn Gerz möchte nicht ins Museum, "keine Retropsektive" lautet der Untertitel. Damit man auch die oberen Partien lesen kann, führt ein Steg ums Gebäude.

Innenstadt
Ein Jahr nach der Ablehnung des "Designer Outlet Centers" fällt die Bilanz gespalten aus: Während die einen sich über neue Initiativen und Investitionen für die City freuen, können andere weit und breit keine entdecken.

Baustellenmanager
Sperrungen der Rheinbrücke, Baustellen auf Kreuzungen und in Verteilerkreisen, dazu Straßen(bahn)reparaturen innerorts – in Ruhrort, im Duisburger Süden und anderswo führen mehrere Baustellen gleichzeitig zu Sperrungen, Staus und Raserei. Um das künftig zu vermeiden, macht sich die Stadt auf die Suche nach einem Baustellenmanager.

Oktober

Stahlriesenteilung
Thyssenkrupp verkündet die Teilung. Der Konzern soll in zwei eigenständige, börsennotierte Unternehmen zerlegt werden. Damit reagiert der Konzern auf Druck der Investoren. Technologie- und Materialsparte sollen sich getrennt besser entwickeln.

Gruev muss gehen
Nach der richtig guten Vorbereitung kann es sich keiner so richtig erklären, aber nach acht Spieltagen ist der MSV Duisburg mit mageren zwei Punkten Tabellenletzter der zweiten Bundesliga. Der Verein zieht die Reißleine, Trainer Ilia Gruev muss gehen. Seinem Nachfolger Torsten Lieberknecht gelingt mit einem 2:1-Auswärtssieg beim Tabellenführer Köln ein Einstand nach Maß.

Bergmannsampel
Duisburg hat eine Bergmannsampel. Am Zoo nimmt Oberbürgermeister Sören Link die erste Fußgängerampel mit dem neuen Wahrzeichen in Betrieb; alle Bezirke mit Bergbauvergangenheit bekommen ebenfalls eine. Im Jahr des Abschieds von der Steinkohleförderung entwickelt sich die Duisburger Idee zum Renner, zahlreiche Nachbarstädte wollen auch ...

Nichts geht mehr
Chaos im Straßenverkehrsamt: Hoher Krankenstand und unbesetzte Stellen führen zu Warteschlangen und Tumulten, zwischenzeitlich wird die Behörde in Duissern sogar ganz geschlossen. Weil's auch anderswo Engpässe gibt, beschließt die Stadt, im kommenden Jahr insgesamt 100 neue Mitarbeiter einzustellen.

Rekordtief
Am 23. Oktober fällt der Pegel Ruhrort auf 1,52 Meter – so niedrig wie noch nie. Nach der Hitze und Trockenheit des Sommers führt der Rhein kaum noch Wasser. Thyssenkrupp und andere bekommen Lieferengpässe, die nationalen Treibstoffreserven werden freigegeben. Schiffer machen derweil mit Kleinwasserzuschlag und frei verhandelbaren Frachtraten gute Geschäfte ...

November

Weihnachtsmarkt ohne Riesenrad
Eine Woche früher als in den Vorjahren startet der Weihnachtsmarkt - ohne Riesenrad. Der Schausteller baut lieber in Dortmund auf. Auch die Sicherheitspoller werden nicht rechtzeitig fertig; dafür gibt's umstrittenen Ersatz.

"Problemimmobilien"
Erstmals ist eine sogenannte Problemimmobilie saniert wiedergeöffnet worden. Das Gebäude an der Hagedornstraße in Marxloh war eines der ersten von der "Taskforce Problemimmobilie" verschlossenen Objekte.

Der Fall "Mia"
Der Fall "Mia" erschüttert die Region. Bei der Sortierung eines Altkleidertransportes aus Duisburg finden Mitarbeiter im polnischen Kielce am 17. November ein totes Neugeborenes. Ermittlungen führen auf die Spur einer 35-Jährigen aus Rumeln, bei der eine weitere Babyleiche gefunden wird. Die Stadt Duisburg räumt ein, dass die Familie der Frau vom Jugendamt betreut wurde.

Dezember

Warten auf die Brücke
Der Planfeststellungsbeschluss für den Neubau der Rheinbrücke Neuenkamp und den Ausbau der A 40 zwischen Homberg und Häfen liegt schneller als geplant vor. Damit können die Ausschreibungen starten; 2020 soll mit dem ersten Brückenbauwerk begonnen werden.

(Niederrhein Verlag GmbH)