| 14.02 Uhr

MSV Duisburg reitet die Erfolgswelle

MSV Duisburg reitet die Erfolgswelle
Gleich schlägt’s ein: Cauly Souza war beim ersten Heimsieg des MSV in dieser Saison mit zwei Toren der Mann des Spiels. FOTO: Nagraszus
Duisburg. Der MSV Duisburg ist weiter die Mannschaft der Stunde in der 2. Liga. Und: Das Gruev-Team braucht jetzt nicht mehr über den Heimfluch zu debattieren. Der wurde nämlich nach der 3:0-Galavorstellung gegen Aue zu den Akten gelegt. Von Steffen Penzel

Mit einem Gala-Auftritt vor über 13.000 begeisterten MSV-Fans haben sich die Zebras gegen Erzgebirge Aue den Heimfrust von der Seele gespielt. Cauly Souza mit einem Doppelpack innerhalb von fünf Minuten und Boris Tashchy erzielten die Treffer für gerade in Halbzeit zwei drückend überlegene Hausherren. So musste auch Gästetrainer Hannes Drews neidlos anerkennen: „Das 3:0 für den MSV geht völlig in Ordnung.“

Der Sieg bedeutete nicht nur das fünfte Spiel in Serie ohne Niederlage - es war auch der erste Heimdreier in dieser Spielzeit für den MSV. Dementsprechend losgelöst ging es nach dem Sieg in der Mixed-Zone der schauinsland-reisen-arena zu. Borys Tashchy, der selber per Kopf zum 3:0-Endstand traf, sah „den perfekten Tag“ und war „einfach nur glücklich.“ Nicht nur, dass er ein Tor zum „so wichtigen ersten Heimsieg“ beisteuern konnte: „Als Mannschaft spielen wir zur Zeit toll miteinander. So wollen wir weitermachen.“ Noch einen Tacken glücklicher strahlte Cauly Souza in die Runde. Der Neuzugang aus Köln hatte seine gesamte Familie ins Stadion geholt - perfektes Timing, möchte man meinen. Denn Souza legte einen bärenstarke Auftritt hin, nicht nur wegen seiner zwei sehenswerten Treffer. „Wir haben unsere positive Serie fortgesetzt, diesen wichtigen Heimsieg geholt und ich habe zu Hause doppelt getroffen, alles perfekt also“, jubelte der Mann des Spiels. Durch den Heimsieg hat der MSV den Abstand zu den Abstiegsrängen weiter vergrößert. Fünf Punkte sind es bis auf Dresden auf Relegations-Rang 16, acht sogar bis auf Fürth auf der 17. Am Samstag geht’s in Regensburg weiter. Da können die Zebras dann wieder ihre Auswärtsstärke ausspielen...

(Niederrhein Verlag GmbH)