| 13.21 Uhr

Klotz fehlt beim Endspurt

Klotz fehlt beim Endspurt
Nico Klotz steht dem MSV Duisburg erst wieder zur Vorbereitung auf die kommende Saison zur Verfügung. FOTO: Volker Nagraszus
Duisburg. Nach dem hart erkämpften Heimsieg gegen Großaspach geht es für den MSV Duisburg am Samstag zum Halleschen FC. Die Ostdeutschen landeten just in Osnabrück einen Coup, als sie dem heimstarken VfL beim 2:1-Auswärtssieg in die Aufstiegssuppe spuckten. Die Duisburger, die nun wieder sechs Punkte Vorsprung auf Rang drei haben, können ihrem Ziel ein großes Stück näher kommen - allerdings ohne Nico Klotz... Von Steffen Penzel

Nicht nur das Ergebnis sollte alle Zebras alarmieren; die Partie in Osnabrück zeigte auch, zu was das Team von Trainer Rico Schmidt in der Lage ist. Aggressives Pressing, gute Spielanlage, immer brandgefährlich vor dem gegnerischen Tor - der Hallesche FC überrumpelte damit die Osnabrücker. Momentan stehen die Saalestädter auf Tabellenplatz 10. Aber schon ein weiterer Sieg in dieser engen Liga könnte den HFC wieder auf Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen bringen. Derweil steht der MSV immer noch ganz oben in der Tabelle. Sechs Punkte Vorsprung sind es nach dem Wochenende wieder auf die ärgste Konkurrenz. Die besteht aktuell aus dem FC Magdeburg, der zu hause gegen Regensburg patzte, auf Rang drei. Und aus Holstein Kiel, das sich trotz des mauen Heimremis gegen Münster auf Rang zwei vorgeschoben hat. Sechs Partien müssen in der Liga noch gespielt werden. Ein Sieg in Halle wäre da ein echtes Statement im Aufstiegskampf – und würde so ganz nebenbei auch noch zur Beruhigung der angespannten Nerven beitragen.

Bitter für den MSV: Für Nico Klotz ist die Saison gelaufen. Seit Anfang März laboriert der Verteidiger, der bis dahin eine so starke Serie gespielt hatte, an Sprunggelenks-Beschwerden im linken Fuß. Nun ist klar, dass Klotz nicht an einer Operation vorbei kommt. „Wir haben es zunächst mit einer konservativen Behandlung versucht, diese hat bei Nico aber leider nicht angeschlagen“, bestätigte Ilia Gruev nun. Der 30-Jährige wird dann wohl erst wieder zur Vorbereitung auf die nächste Saison ins Training einsteigen können.

(Niederrhein Verlag GmbH)